Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch im Computerraum der Wilhelm-Busch-Schule in Darmstadt-Arheilgen sorgt eine neue Anlage für die Zufuhr von genügend frischer Luft.
+
Auch im Computerraum der Wilhelm-Busch-Schule in Darmstadt-Arheilgen sorgt eine neue Anlage für die Zufuhr von genügend frischer Luft.

Darmstadt

Darmstadt: Drei Pilotschulen erhalten neue Raumluftanlagen

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Die ersten Geräte, die Klassenräume mit Frischluft versorgen, sind in der Wilhelm-Busch-Schule in Arheilgen installiert worden. Acht weitere Grundschulen in Darmstadt werden erst in einigen Monaten mit den Anlagen ausgestattet.

Einige Wochen später als ursprünglich geplant sind an der Wilhelm-Busch-Schule im Darmstädter Stadtteil Arheilgen alle Klassenräume mit „raumlufttechnischen Anlagen“ ausgestattet worden.

Die Grundschule zählt – wie die Georg-August-Zinn-Schule in Wixhausen und die Ludwig-Schwamb-Schule in Eberstadt – zu den drei Schulen, in denen im Rahmen eines Pilotprojekts der Stadt früher als alle anderen Grundschulen die modernen Lüftungsanlagen installiert werden.

Darmstadt: Acht weitere Grundschulen müssen monatelang warten

In den beiden anderen Pilotschulen sollen die Montagearbeiten bis Ende November beendet werden, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Für acht weitere Grundschulen sind nach Angaben von Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) zwar Förderanträge für 100 weitere Geräte bewilligt worden. Mit dem Vergabeverfahren werde aber erst demnächst begonnen.

Bei Lieferfristen von derzeit mindestens sechs Monaten könnten die Geräte, mit denen das Risiko einer Infektion durch das Coronavirus verringert werden soll, nach Einschätzung des städtischen Immobilienmanagements frühestens vom Frühsommer nächsten Jahres an eingebaut werden.

Darmstadt: Kühlschrankgroße Anlagen sorgen für Frischluft

Die kühlschrankgroßen Geräte, deren Anschaffung und Montage jeweils 15 000 Euro kostet, sollen sicherstellen, dass mindestens 25 bis 30 Kubikmeter Frischluft je Schülerin oder Schüler dem Raum zugeführt werden.

Zudem verfügen die Anlagen über Pollenfilter sowie Sensoren, mit denen die Qualität der Raumluft permanent erfasst wird. Dadurch können optimale Luftbedingungen in den Räumen erzeugt und Energie eingespart werden.

Ende Oktober hatte die Stadt Darmstadt mitgeteilt, 400 neue Luftfilter für Schul- und Betreuungsräume in Kitas, Grund- und Förderschulen angeschafft zu haben. Zudem wurden in den Klassenräumen Geräte zur Messung des Kohlendioxidgehalts aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare