Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt-Dieburg

Darmstadt-Dieburg: Geld für „kulturelle Wiederbelebung“

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Über das Bundesprogramm „Kultursommer“ erhält der Landkreis Darmstadt-Dieburg 100 000 Euro. Mit dem Geld sollen unter anderem Konzerte und Lesungen finanziert werden.

Über das Bundesprogramm „Kultursommer“ erhält der Landkreis Darmstadt-Dieburg eine Fördersumme von 100 000 Euro. Das teilt die Kreisverwaltung mit.

Mit dem Geld sollen Open-Air-Konzerte, Theateraufführungen, Lesungen, Performances, Ausstellungen und andere Veranstaltungen ermöglicht werden. Ziel sei es, das Leben aus dem digitalen Raum wieder in die Öffentlichkeit zu verlagern und Begegnungen zwischen den Kulturschaffenden und ihrem Publikum zu ermöglichen.

Insbesondere freischaffende Künstlerinnen und Künstler, sowie die lokale Kultur- und Veranstaltungsbranche sollen dabei profitieren.

Unter dem Motto „Open-Air, live und bunt / Sommerkultur im LaDaDi“ finden laut Ankündigung vom 13. Juni bis 19. September verschiedene Veranstaltungen statt – zusammengestellt hat sie die Kulturmanagerin des Landkreises, Tina Rosenfeld, zusammen mit den Beteiligten der Kommunen.

Über das Förderprogramm „Kultursommer 2021“ stellt die Bundesregierung bis zu 30,5 Millionen Euro aus dem Rettungs- und Zukunftsprogramm Neustart Kultur bereit. Der Kultursommer 2021 soll zu einer „kulturellen Wiederbelebung“ der Städte beitragen. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare