1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Gewaltvideo auf Facebook geteilt: Früherer AfD-Kreisvorsitzender verurteilt

Erstellt:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Der frühere AfD-Kreisvorsitzende Sascha Loppnow musste sich vor einer Richtern des Amtsgerichts Dieburg verantworten.
Der frühere AfD-Kreisvorsitzende Sascha Loppnow musste sich vor einer Richtern des Amtsgerichts Dieburg verantworten. © Jens Joachim

Er hatte ein Gewaltvideo auf der Facebookseite des AfD-Kreisverband Darmstadt-Dieburg geteilt. Jetzt wird der frühere Vorsitzende zur Kasse gebeten.

Dieburg – Sascha Loppnow, der von Januar 2019 bis Oktober 2020 Vorsitzender des Darmstadt-Dieburger Kreisverbands der AfD war, ist am Montag vom Amtsgericht Dieburg wegen Verbreitung eines Gewaltvideos zu einer Geldstrafe in Höhe von 1000 Euro verurteilt worden.

Die Darmstädter Staatsanwaltschaft hatte den 23-jährigen Groß-Umstädter angeklagt, auf der Facebook-Seite des AfD-Kreisverbands im August 2019 ein Video veröffentlicht zu haben, auf dem die Tötung eines Menschen mit einer Machete am 31. Juli 2019 in Stuttgart durch einen Asylbewerber zu sehen gewesen sei. Dazu soll Loppnow einen Kommentar verfasst haben, der von der Darmstädter Ermittlungs- und Anklagebehörde zunächst auch als „volksverhetzend“ bewertet worden war, wie es auch noch in einer Mitteilung von Anfang Januar dieses Jahres geheißen hatte.

AfD Darmstadt-Dieburg: Ehemaliger Vorsitzender wegen Gewaltdarstellung verurteilt

Christian Meisinger, Sprecher des Dieburger Amtsgerichts, teilte am Montagnachmittag nach der Gerichtsverhandlung auf Anfrage der Frankfurter Rundschau mit, dass der Angeklagte wegen Gewaltdarstellung zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt worden sei. Richterin Yvonne Keller habe damit auch dem Antrag des Sitzungsvertreters der Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Andreas Kondziela, entsprochen. Dieser hatte den Anklagevorwurf der Volksverhetzung letztlich nicht mehr aufrechterhalten.

Der von Loppnow geschriebene Kommentar auf der Facebook-Seite sei von der Richterin nicht als Aufstachelung zum Hass gewertet worden, sagte der Sprecher des Amtsgerichts. Die Verteidigung habe auf Freispruch plädiert. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig.

Darmstadt-Dieburg: Rücktritt und Austritt aus AfD

Loppnow, der einst dem Landesvorstand der Jungen Alternative Hessen, der Nachwuchsorganisation der AfD, angehört hatte, die seit Anfang Februar 2019 vom Hessischen Verfassungsschutz beobachtet wird, war im Oktober 2020 als Vorsitzender des Darmstadt-Dieburger AfD-Kreisverbands zurückgetreten und zugleich auch aus der AfD ausgetreten.

Während seiner Amtszeit als Kreisvorsitzender war es im Darmstadt-Dieburger AfD-Kreisverband zu schweren Zerwürfnissen gekommen, die zum Rücktritt mehrerer Vorstandsmitglieder führte. Zum Nachfolger als Kreisvorsitzender wurde Robert Nitsch gewählt, der zuvor Loppnows Stellvertreter im Kreisvorstand war. (Jens Joachim)

Auch interessant

Kommentare