1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Darmstadt: Demonstration gegen zweiten Aldi in Arheilgen geplant

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Umstritten: der geplante zweite Aldi-Markt an der Frankfurter Landstraße in Darmstadt-Arheilgen.
Umstritten: der geplante zweite Aldi-Markt an der Frankfurter Landstraße in Darmstadt-Arheilgen. © Plan B Architekten

Die Darmstädter Stadtverordnetenversammlung entscheidet an diesem Donnerstag über den Bebauungsplan für das umstrittene Bauprojekt mitten im Ortskern des Stadtteils Arheilgen. Der Discounter Aldi Süd plant dort den Bau eines Gebäudekomplexes mit einer weiteren Filiale, einer Tiefgarage und 15 Wohnungen.

Interessengemeinschaften und Bürgerinitiativen, die sich seit einigen Jahren gegen den geplanten Bau eines zweiten Aldi-Marktes im Darmstädter Stadtteil Arheilgen engagieren, geben sich kämpferisch: Für Donnerstag rufen die Initiativen zu einer „großen Demonstration“ auf dem Platz vor dem Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadtium auf. Unmittelbar vor Beginn der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung soll von 15.15 Uhr an gegen „Wachstumswahn und Kommerzdenken dieser Grünen Stadtregierung“ protestiert werden, wie es in einer Mitteilung der Westwaldallianz heißt.

Zur Kommunalwahl im März vorigen Jahres hatten sich die Darmstädter Bürgerinitiativen mit zwei Listen zur Wahl gestellt. Unter dem Logo der Freien Wähler trat das Bündnis der Bürgerinitiativen in Darmstadt (BBD) an, Aktivistinnen und Aktivisten vor allem aus den Reihen der Westwaldallianz kandidierten auf der Liste der neu gegründeten Wählergemeinschaften Darmstadt. Beide Listen haben im Stadtparlament jeweils eine Stimme.

Darmstadt: Stadtparlament entscheidet über Aldi-Bauprojekt

Die Stadtverordneten sollen am kommenden Donnerstag einen Satzungsbeschluss für den neuen Bebauungsplan fassen, der die Grundlage für den Bau des Aldi-Marktes an der Frankfurter Landstraße im Ortskern von Arheilgen sein soll.

Vertreterinnen und Vertreter der Darmstädter Interessengemeinschaften und Bürgerinitiativen sind der Auffassung, dass die von den Grünen dominierte Stadtregierung „zum wiederholten Male gegen die Interessen der betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner“ Entscheidungen treffen will. „Das lassen wir uns nicht mehr so einfach gefallen“, heißt es in dem Protestaufruf.

Gegen die geplante zweite Filiale des Discounters wird in Arheilgen seit einigen Jahren protestiert.
Gegen die geplante zweite Filiale des Discounters wird in Arheilgen seit einigen Jahren protestiert. © Monika Müller

Darmstadt: Aldi plant in Arheilgen zweite Filiale und 15 Wohnungen

Den Stadtverordneten liegen für die Abstimmung zahlreiche Stellungnahmen, Pläne sowie ein Umweltbericht vor. Die entsprechende Magistratsvorlage umfasst 190 Seiten.

Der Discounter Aldi plant, auf einem knapp 3000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen der Frankfurter Landstraße und der Darmstädter Straße einen Lebensmittelmarkt mit einer Verkaufsfläche von maximal 1050 Quadratmetern und eine Tiefgarage mit 41 Stellplätzen zu errichten.

Zudem sollen über und neben dem Aldi-Markt 15 Wohnungen – davon acht öffentlich geförderte – entstehen. Damit wird die von der Stadt vorgeschriebene Quotenregelung für den sozial geförderten Wohnungsbau übertroffen.

Darmstadt: SPD-Fraktion will gegen Aldi-Bauvorhaben stimmen

Die SPD-Fraktion hat in einer Mitteilung bereits angekündigt, gegen die Vorlage zu stimmen. Zudem will die Fraktion eine namentliche Abstimmung beantragen. Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Tim Sackreuther äußerte, die Fraktion habe „kein Verständnis“ dafür, dass das Projekt von der Koalition aus Grünen, CDU und Volt „gegen alle Widerstände durchgedrückt“ werden solle.

Anstatt einen „ehrlichen Dialog“ zu führen, wollten OB Jochen Partsch (Grüne) und die Koalition „Fakten schaffen und Aldi Wünsche erfüllen“, moniert Sackreuther.

Lesen Sie weiter: Die modifizierten Pläne für das Bauprojekt waren im August 2019 im Darmstädter Gestaltungsbeirat vorgestellt worden. Mit den Stimmen der Koalition aus Grünen und CDU, dem Kooperationspartner Uffbasse sowie einer Stimme aus den Reihen der Fraktion Uwiga hatten das Stadtparlament Ende 2019 einem Antrag des Discounters zur Einleitung eines Verfahrens für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan zugestimmt. Die Interessengemeinschaft Arheilger Bürger präsentierte daraufhin alternative Bebauungsvorschläge und sprach sich für eine kleinteiligere Bebauung auf der Brachfläche im Zentrum des Darmstädter Stadtteils aus.

Auch interessant

Kommentare