Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Nordbad ist fertig.
+
Das Nordbad ist fertig.

Darmstadt

Darmstadt: Das Nordbad ist fertig

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Nach jahrelangem Bau nimmt das neue Hallenbad am Montag wieder den Betrieb auf. Rund 47 Millionen hat die Stadt investiert.

Der Neubau des Darmstädter Nordbads ist fertig. Nach der Einweihung am Samstag nimmt das Hallenbad laut Stadt am heutigen Montag den Badebetrieb auf.

Rund zweieinhalb Jahre dauerte der Bau, die Gesamtkosten des Projektes mit Außenanlage und Freibadgebäude liegen laut Magistrat bei 47 Millionen Euro. Das Gebäude setze mit seinen fünf Becken und mehr als 1800 Quadratmetern Gesamtwasserfläche „neue Maßstäbe“, heißt es in einer Mitteilung von Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne).

Es sei gelungen, in einem „für das Bauen äußerst schwierigen Umfeld“ den Kosten-und Zeitrahmen einzuhalten. Partsch spricht von einer „gelungenen Mischung aus funktionalem Sportbad und einer einladenden Atmosphäre für schwimmbegeisterte Familien, Schulsport, Kursangeboten und Breitensport“. Mit der Auslobung des Wettbewerbs 2015 und der Beauftragung an Sacker Architekten aus Freiburg 2016 hatten die ersten Planungen für den Neubau des Nordbades begonnen. Im Oktober 2017 startete laut Stadt der Abbruch des Nordbades, im Februar 2019 der eigentliche Neubau.

Kostenvorgabe eingehalten

Teil des Bades sind ein neues 50 mal 21 Meter großes Wettkampfbecken, ein Mehrzweckbecken mit Drei-Meter-Sprungturm, ein Bewegungsbecken, ein Lehrschwimmbecken und ein Planschbecken für Kleinkinder. Gearbeitet wird in den nächsten Wochen und Monaten noch an den Liegeflächen und den an die Becken angrenzenden Freiflächen. Diese Arbeiten sollen bis zur Freibadsaison 2022 fertig sein. Das DSW-Freibad soll im Winter an die Technik des Hallenbads angeschlossen werden, auch neue Funktionsgebäude sollen dort entstehen. Die Eintrittspreise bleiben laut Stadt unverändert zum Vorjahr.

Entsprechend der Corona-Schutzverordnung ist ein Besuch des Bades zurzeit allerdings nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Dabei gilt die 3-G-Regel: Besucherinnen und Besucher müssen getestet, geimpft oder genesen sein. Tickets für das Nordbad gibt es über ein Zugangssystem auf der Seite www.darmstadt.de.

Auch im Bad gibt es laut Verwaltung die Möglichkeit, für ein späteres Zeitfenster Tickets zu kaufen. Der Eigenbetrieb Bäder bittet aber darum, vorrangig die Online-Anmeldung zu nutzen, um zu großen Andrang im Bad zu vermeiden. Angeboten werden täglich bis zu acht Zeitfenster.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare