Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Darmstadt: „Dadiliner“ soll 2022 als Modellprojekt starten

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Bereits im Sommer 2022 könnten die ersten elektrischen „Dadiliner“-Kleinbusse durch den Landkreis fahren.

Bereits im Spätsommer 2022 sollen nach dem Wunsch mehrerer Kommunen elektrische Kleinbusse ähnlich wie Sammeltaxis als „Dadiliner“ durch den Landkreis fahren.

Wie die Kreisverwaltung mitteilt, hat der Erste Kreisbeigeordnete und stellvertretende Dadina-Vorstandsvorsitzende Lutz Köhler (CDU) dafür zusammen mit fünf Kommunen ein Modellprojekt abgestimmt. Im Ostkreis beteiligt sich die Stadt Babenhausen, im Westen sind Erzhausen, Weiterstadt, Griesheim und Pfungstadt mit dabei. Geplant sei, das Angebot mit zunächst acht Fahrzeugen zu starten. Ein zunächst angedachtes flächendeckendes Angebot mit 25 Fahrzeugen war laut Kreis wegen der angespannten Haushaltslage nicht umsetzbar. „Die jetzige Lösung stellt unter den gegebenen Umständen eine gute Alternative dar, das Projekt unter neuen Prämissen doch umzusetzen“, so Köhler.

Fahrgäste können den Dadiliner über eine App oder per Telefon buchen, bezahlt wird bargeldlos. Für alle mit RMV-Zeitkarten soll es vergünstigte Tarife geben. Ziel sei vor allem, dass Fahrgäste kurze Wege zwischen ihrem Wohnort und der nächsten Bus-oder Bahnstation bequem zurücklegen könnten und dabei aufs eigene Auto verzichten. Die Kleinbusse sollen von Montag bis Donnerstag zwischen 5 und 1 Uhr fahren, am Wochenende bis 3 Uhr.

Dabei müssten die Kommunen anteilig 35 000 Euro pro Fahrzeug mittragen. Das Pilotprojekt soll zunächst bis Ende 2024 laufen; zu diesem Zeitpunkt laufe die Förderung über das Bundesprogramm „Saubere Luft“ sowie seitens des Landes Hessen aus. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare