Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In einer CDU-Wahlbroschüre präsentierte sich Ctirad Kotoucek als lässiger Motorradfahrer.
+
In einer CDU-Wahlbroschüre präsentierte sich Ctirad Kotoucek als lässiger Motorradfahrer.

Darmstadt

Darmstadt: CDU-Politiker tritt zurück

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Der frühere Darmstädter CDU-Vorsitzende Ctirad Kotoucek reagiert auf Vorwürfe von zwei Frauen und legt seine Ämter als Vorsitzender der CDU Heimstätte und als stellvertretender Fraktionsvorsitzender nieder.

Der frühere Darmstädter CDU-Kreisvorsitzende Ctirad Kotoucek ist als Vorsitzender der CDU Heimstätte zurückgetreten. Zwei frühere Partnerinnen hatten ihm zuvor Belästigung vorgeworfen.

CDU-Politiker Kotoucek: Vorwürfe sind „so nicht zutreffend“

Kotoucek begründete gegenüber der FR seinen Rücktritt damit, dass er „die gute politische Sacharbeit der CDU nicht durch private Auseinandersetzungen und Vorwürfe belasten möchte“. Die erhobenen Vorwürfe nannte er „so nicht zutreffend“. Er habe den Vorgang „zur Anzeige gebracht“.

Ins Stadtparlament kehrt Kotoucek nicht zurück, da die CDU bei der Wahl am Sonntag zu wenige Sitze erreichte. Dort war er zuletzt stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender.

Vorstand der CDU Darmstadt forderte Kotoucek zum Rückzug auf

Wie die CDU der Frankfurter Rundschau mitteilte, hatte Kotoucek aber ohnehin zugesagt, im Falle seiner Wahl sein Stadtverordnetenmandat nicht anzunehmen. Zudem habe er schon am 1. März nach Bekanntwerden der ersten Vorwürfe „nach einer Aufforderung durch den geschäftsführenden Parteivorstand seinen politischen Rückzug erklärt“.

Die CDU wird in der neuen Stadtverordnetenversammlung nur noch mit elf Stadtverordneten vertreten sein. Das sind zwei Sitze weniger als bislang. Kotoucek kandidierte auf Platz zwölf der CDU-Liste, aber zwei hinter ihm platzierte Kandidaten erhielten bei der Kommunalwahl am 14. März ein besseres Stimmenergebnis.

CDU nur noch drittstärkste politische Kraft in Darmstadt

Als zweitstärkste politische Kraft in Darmstadt nach den Grünen löst die SPD die CDU ab. Für die Sozialdemokraten stimmten 16,7 Prozent. Die CDU büßte hingegen mehr als zweieinhalb Prozentpunkte ein und kam nach dem vorläufigen Ergebnis der Kommunalwahl in Darmstadt auf 15,6 Prozent.

Somit steht in Darmstadt die seit 2011 bestehende Koalition aus Grünen und CDU vor dem Aus. Künftig wird wohl wieder ein Dreierbündnis die Politik in der Wissenschaftsstadt bestimmen. Die Grünen, die sich trotz der Gründung neuer Wählerlisten mit deutlichem Abstand als stärkste politische Kraft behaupten konnten, werden nun zu Sondierungsgesprächen einladen. Mit dem bisherigen Koalitionspartner CDU wollen die Grünen noch im März das erste Gespräch führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare