Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nico Rett zeigt, was auf dem Parcours möglich ist.(Bild: Renate Hoyer)
+
Nico Rett zeigt, was auf dem Parcours möglich ist.(Bild: Renate Hoyer)

Darmstadt

Darmstadt: BMX-Anlage im Bürgerpark eröffnet

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Kosten liegen laut Stadt wie geplant bei rund 1,6 Millionen Euro.

Die neue BMX-Anlage im Bürgerpark Nord ist am Donnerstag von Sportdezernent Rafael Reißer (CDU) und Jugenddezernentin Barbara Akdeniz (Grüne) offiziell eröffnet worden.

Die Anlage war wegen des Neubaus der Heinrich-Hoffmann-Schule vom ursprünglichen Standort an der Stadtmauer umgezogen. Die Kosten liegen laut Stadt wie geplant bei rund 1,6 Millionen Euro. Um den Lärmpegel niedrig zu halten, wurde auf der Südseite der Anlage eine Schallschutzwand errichtet. Geplant und umgesetzt wurde die Anlage von der Darmstädter Stadtentwicklungs GmbH im Auftrag der Stadt.

Die Anlage ist in erster Linie für BMX-Räder gedacht; für Skaterinnen und Skater gibt es im Bürgerpark schon eine eigene Anlage. In dem neuen BMX-Park gibt es unter anderem einen Bereich, der für Einsteiger:innen und für Menschen im Rollstuhl gedacht ist. In der „Jumpline“ sind sechs aufeinanderfolgende Sprünge möglich, in der Beton- „Bowl“ (Wanne, Becken) gibt es Rampen für jedes Leistungsniveau. In einem eigenen „Proline“- Bereich sollen künftig auch Wettkämpfe stattfinden. Noch darf die Anlage laut Stadt nur von Vereinsmitglieder genutzt werden. Sobald die Anlage von der Darmstädter Sportstätten GmbH & Co. KG (DSG) für die Öffentlichkeit freigegeben wird, soll das gut sichtbar ausgeschildert werden. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare