Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bertolt-Brecht-Schüler:innen schichten neben dem Skate-Forum einen Steinhaufen auf.
+
Bertolt-Brecht-Schüler:innen schichten neben dem Skate-Forum einen Steinhaufen auf.

Darmstadt

Darmstadt: Biologische Vielfalt im Bürgerpark

Schülerinnen und Schüler der Bertolt-Brecht-Schule planen die Umgestaltung einer Grünfläche, pflanzen Sträucher sowie Bäume und legen einen Steinhaufen für Reptilien an.

Schülerinnen und Schüler der Bertold-Brecht-Schule in Darmstadt haben in ihrer Freizeit die Umgestaltung eines Grünstreifens am südlichen Rand des Bürgerparks geplant. Am Montag halfen die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten tatkräftig mit, rund 20 Sträucher und Bäume zu pflanzen. Das Biodiversitätsprojekt wurde in Zusammenarbeit mit dem städtischen Grünflächenamt realisiert.

Auch Umwelt- und Grünflächendezernent Michael Kolmer (Grüne) sowie Schuldezernent Holger Klötzner (Volt) griffen zum Spaten, um auf dem rund 1500 Quadratmeter großen Areal zwischen dem Oberstufengymnasium und dem Berufsschulzentrum Nord ein Bäumchen zu pflanzen.

Biodiversitätsprojekt am Rand des Bürgerparks in Darmstadt

Die trapezförmige Fläche in der Nähe des Skate-Forums wurde in den vergangenen Jahren von den Schülerinnen und Schülern als Abkürzung zwischen dem Hauptgebäude und dem Ausweichbau der Bertold-Brecht-Schule genutzt, so dass ein Trampelpfad entstand.

Gemeinsam geht es leichter: Schülerinnen und Schüler verladen einen Baumstamm.

Inzwischen wurden das Areal vom Grünflächenamt eingezäunt und auf dem eher sandigen Boden Erde von Aushubarbeiten am Rand der Bürgerparkwege abgekippt.

Brecht-Schülerinnen und -Schüler gestalten Grünfläche um

Die 18-jährige Alina berichtete am Montag, dass sich zwei Gruppen mit neun Schüler:innen eines Biologie-Leistungskurses Ende September zum ersten Mal freiwillig getroffen hätten, um sich Gedanken über die Umgestaltung des Areals neben der Schule zu machen.

Ihr und ihren Mitschüler:innen sei es vor allem darum gegangen, „sich aktiv für den Umweltschutz zu engagieren“. Der ein Jahr jüngere Ayman und die beiden 17-jährigen Mira und Tasnim sagten, bei ihnen seien durch das Projekt zum einen die Kreativität und zum anderen das Interesse für die Themen Ökologie und Biodiversität geweckt worden.

Bürgerpark Darmstadt: Bäumchen und Sträucher gepflanzt

Gepflanzt wurden auf dem Areal drei Apfelbäumchen, dazu Stechpalmen, Weidenkätzchen, zwei grüne Heckenberberitzen, eine Heckenrose und ein Haselnussstrauch. Außerdem wurden Totholzhaufen und Steinschüttungen errichtet sowie eine Wassermulde angelegt.

Ein Baumstamm wird mit einer Schubkarre zu seinem neuen Platz gekarrt.

Nach den Worten von Holger Haberern vom Grünflächenamt wurde beispielsweise der mit Pilzen übersäte Baumstamm eines Silberahorns aus dem Herrngarten in den Bürgerpark transportiert, um dort zu verwittern. Zudem seien für die Steinhaufen alte Basaltsteine vom Treppenaufgang zur Mathildenhöhe sowie Sandsteine von der Rosenhöhe verbaut worden.

Steinhaufen als Refugien für Insekten und Reptilien

Die Steinhaufen sollen als Refugien für Insekten und Reptilien dienen. Die Bäume, Sträucher und Stauden können Rückzugsorte für Vögel und Kleintiere wie etwa Eichhörnchen sein.

Vorgesehen ist auch noch, Blumenzwiebeln zu pflanzen, ein Insektenhotel aufzustellen und Nistkästen für Vögel zu montieren. Die Stadt hat etwa 3000 Euro für die Montage des Holzzauns um das Areal und etwa 700 Euro für die Pflanzen ausgegeben.

Das Holz des Baumstamms soll auf der neu angelegten Grünzone verwittern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare