1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Darmstadt: Bilder zum Unwort 2021 auf dem Karolinenplatz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Das Team der Unwort-Bilder hat sich auch für ein Gruppenbild mit dem Wort „Pushback“ auseinandergesetzt (v.l.n.r.): Jens Steingässer, Rahel Welsen, Stefan Daub, Albrecht Haag, Sebastian Reimold, Nouki, Julia Essl, Andreas Zierhut, Jens Mangelsen.
Das Team der Unwort-Bilder hat sich auch für ein Gruppenbild mit dem Wort „Pushback“ auseinandergesetzt (v.l.n.r.): Jens Steingässer, Rahel Welsen, Stefan Daub, Albrecht Haag, Sebastian Reimold, Nouki, Julia Essl, Andreas Zierhut, Jens Mangelsen. © Unwort Bilder e.V.

Die Fotoausstellung zum Unwort „Pushback“ wird bis Ende März auf dem Karolinenplatz zu sehen sein. Zur Eröffnung gibt es am Donnerstagabend eine Online-Vernissage.

Der Ausdruck „Pushback“ ist das Unwort des Jahres 2021. Er beschönige einen Prozess der Abschiebung, der Menschen die Möglichkeit nehme, ihr Grundrecht auf Asyl wahrzunehmen, hatte die Jury die Auswahl begründet. Mit dem englischen Begriff für „zurückdrängen, zurückschieben“ werde die menschenfeindliche Praxis von Europas Grenztruppen beschönigend umschrieben, Menschen auf der Flucht an Landesgrenzen zurückzuweisen und ihnen somit die Möglichkeit zu nehmen, das Menschen- und Grundrecht auf Asyl wahrzunehmen, hatte Constanze Spieß, die Sprecherin der „Sprachkritischen Aktion“ im Januar geäußert.

Bereits zum 18.-mal gibt es nun im Zusammenhang mit der Kür des Unworts eine Fotoausstellung. Neun Darmstädter Fotografinnen und Fotografen haben sich Gedanken gemacht, das (Un)Wort in ideenreiche, fotografische Visualisierungen zu übersetzen.

Die Bildpaare der Fotografinnen und Fotografen werden als großformatige Arbeiten von Freitag, 12. März, an bis zum 31. März unter Beachtung der aktuellen Corona-Pandemie- und Kontaktregeln unter freiem Himmel auf dem Darmstädter Karolinenplatz vor dem Hessischen Staatsarchiv, dem Haus der Geschichte, zu sehen sein.

Die Fotoausstellung wird als hybrides Konzept sowohl im öffentlichen Raum analog stattfinden als auch im digital-virtuellen Raum zu sehen und zu hören sein. Der Livestream der Onlinevernissage beginnt am Donnerstag, 10. März, um 19 Uhr auf der Internetseite des Vereins Unwort-Bilder unter www.unwort-bilder.de

Auch interessant

Kommentare