Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bislang hatte die Bahn geplant, den Darmstädter Hauptbahnhof nur mit einem Gleis, das entlang der Eschollbrücker Straße und der Heimstättensiedlung (re.) in einem Trog und einem Tunnel verlaufen soll, an die neue Schnellbahntrasse anzubinden.
+
Bislang hatte die Bahn geplant, den Darmstädter Hauptbahnhof nur mit einem Gleis, das entlang der Eschollbrücker Straße und der Heimstättensiedlung (re.) in einem Trog und einem Tunnel verlaufen soll, an die neue Schnellbahntrasse anzubinden.

ICE Neubaustrecke

Darmstadt: Deutsche Bahn prüft zweites Gleis für Südanbindung am Hauptbahnhof

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Die Deutsche Bahn erwägt, den Darmstädter Hauptbahnhof im Süden mit mehr als nur einem Gleis an die geplante ICE-Neubaustrecke Frankfurt - Mannheim anzubinden.

Darmstadt - Im Zuge der Planungen für die ICE-Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim stellt die Netzgesellschaft der Deutschen Bahn die bislang angedachte eingleisige Strecke auf der Südanbindung des Darmstädter Hauptbahnhofs zur Disposition.

Jörg Ritzert, der zuständige Projektleiter der Deutschen Bahn, hat während der 14. Sitzung des Beteiligungsforums in Darmstadt auch einen mehrgleisigen Streckenbau ins Gespräch gebracht. Seiner Präsentation über den aktuellen Planungsstand ist zu entnehmen, dass die bislang geplante Eingleisigkeit auf der Südanbindung „im Hinblick auf eine potentielle Steigerung im Personenverkehr noch betrieblich geprüft werden sollte“.

Darmstadt: OB hält Überlegungen der Bahn für „nachvollziehbar“

Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) reagierte auf Anfrage der FR entspannt. Partsch sagte, er halte die Überlegungen der Bahn für „durchaus nachvollziehbar“.

Der OB bekräftigte jedoch, das „Horrorszenario einer zweigleisigen Güterstrecke“ entlang der Eschollbrücker Straße, mit dem in den vergangenen Jahren in der Heimstättensiedlung Ängste geschürt worden seien, werde nicht Realität.

ICE-Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim: Darmstadt will längeren Tunnel

Die Stadt, so Partsch, fordere nach wie vor, die Südanbindung in einem bergmännischen Tunnel an der Heimstättensiedlung vorbei bis zur A5 zu führen. Auch am Darmstädter Kreuz sollte die geplante Hauptstrecke der ICE-Trasse ebenfalls vollständig in bergmännischer Bauweise zum Schutz der Siedlung Tann ausgeführt werden.

Die Bahn will bislang allerdings aus Kostengründen nur einen Teil der Südanbindung zum Darmstädter Hauptbahnhof und auf der Hauptstrecke westlich von Darmstadt in Tunneln verlaufen lassen.

Deutsche Bahn informiert über geplante ICE-Neubaustrecke

Nach Auskunft der Bahn sind die Planungen im Abschnitt zwischen Zeppelinheim und Darmstadt-Nord am weitesten fortgeschritten. Für diesen Bereich sollen noch in diesem Jahr die Planfeststellungsunterlagen beim Eisenbahnbundesamt eingereicht werden.

Die Bahn wird am Mittwoch, 6. Oktober, in Weiterstadt-Gräfenhausen auf dem Postplatz und am Donnerstag, 7. Oktober, am Bahnhof Walldorf jeweils von 12 bis 19 Uhr über das Neubauprojekt informieren.

www.frankfurt-mannheim.de

Zum Weiterlesen: Die ICE-Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim könnte der Stadt Frankfurt mehr Güterzüge bringen. In Darmstadt, Weiterstadt sowie bei einigen Bürgermeistern im Kreis Offenbach stoßen unterdessen die Pläne der Deutschen Bahn für die geplante Schnellbahnstrecke auch auf Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare