Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Visualisierung zeigt, dass der Arkadengang an der Bleichstraße erhalten bleibt.
+
Die Visualisierung zeigt, dass der Arkadengang an der Bleichstraße erhalten bleibt.

Darmstadt

Darmstadt: Appartements als Altersvorsorge

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Am Steubenplatz in Darmstadt entstehen in einem 1953 errichteten Eckgebäude, dass derzeit komplett entkernt und umgebaut wird, 92 Wohnungen für Studierende.

Ein ehemaliges Büro- und Wohngebäude am Steubenplatz wird derzeit zu einem Wohnheim für Studierende umgebaut. Mit dem Projekt „Studico“ sollen zum Wintersemester 2020/21 92 Wohnungen für Studierende zur Verfügung stehen. 

Die Unternehmensgruppe Krieger und Schramm aus dem thüringischen Dingelstädt investiert in die Entkernung und den Umbau des 1953 gebauten Eckgebäudes 18,5 Millionen Euro. Alle Appartements sind schon an Investoren verkauft worden, davon ein Viertel an Mitarbeiter der Unternehmensgruppe, die die Mieteinnahmen nach den Worten von Geschäftsführer Wolfgang Barthel zur Altersvorsorge nutzen. 

Für eine 22 Quadratmeter große Wohnung müssen inklusive Strom und Internet 553 Euro gezahlt werden. Für den Umbau des Gebäudes ist das Architekturbüro Planquadrat zuständig.

Vorgesehen ist, den Innenhof zu begrünen und 96 Radstellplätze sowie drei Stellplätze für Carsharing-Wagen zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare