Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Darmstadt: Anspruch auf Auskunft vom Amt

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Der Darmstädter Magistrat hat den Erlass einer Satzung für Informationsfreiheit beschlossen. Am 14. Dezember entscheiden die Stadtverordneten über das Vorhaben.

Der Darmstädter Magistrat hat laut Stadt den Erlass einer kommunalen Satzung für Informationsfreiheit beschlossen.

Die Satzung soll regeln, inwieweit Personen oder Firmen gegenüber der Stadt Ansprüche auf amtliche Informationen haben. Den Rahmen für die Informationsfreiheitssatzung gibt das Hessische Datenschutz und Freiheitsgesetz vor.

Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) sieht in der Satzung einen wichtigen Schritt „zu einer noch bürgernäheren und transparenteren Verwaltung“ und eine Chance für die Bürgerinnen und Bürger, „bessere Kenntnis über das Handeln der Verwaltung im Allgemeinen oder bestimmte Projekte im Besonderen zu erlangen“.

Formular für Anfragen

Um Anfragen an die Stadt zu erleichtern, will der Magistrat über den Internetauftritt der Stadt entsprechende Formulare zur Verfügung stellen, heißt es weiter in der Mitteilung. Der oder die Bürgerbeauftragte soll dabei die Koordination der Anfragen übernehmen. So soll sichergestellt werden, dass Anfragen zügig in den jeweils zuständigen Ämtern und Verwaltungsstellen ankommen.

Anfragen, deren Beantwortung geringen Aufwand verursacht, sollen kostenfrei sein. Die Kosten für aufwendigere Anfragen sollen sich nach einer Verwaltungskostensatzung richten.

Am Dienstag, 14. Dezember, entscheiden die Stadtverordneten über das Vorhaben. Falls das Stadtparlament zustimmt, soll eine entsprechende Satzung im April 2022 in Kraft treten. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare