dpa_20201118_42165878_191120
+
Alnatura expandiert weiter. Am 10. Dezember eröffnet wieder die Filiale in Frankfurt-Bornheim. Und einen neuen Markt wird es in Bad Homburg geben.

Wirtschaft

Alnatura erstmals mit Milliardenumsatz

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Der Bio-Lebensmittehändler wächst zweistellig, erhöht den internen Mindestlohn und will noch konsequenter als bisher auf mehr Mehrweg sowie einheimische Produkte setzen.

Der Darmstädter Bio-Lebensmittelhändler Alnatura hat im Geschäftsjahr 2019/2020, das am 30. September endete, zum ersten Mal einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro erwirtschaftet. Unternehmensgründer Götz Rehn teilte am Mittwoch mit, im Vergleich zum Vorjahr sei der Jahresumsatz deutlich um fast 20 Prozent auf 1,08 Milliarden Euro gesteigert worden.

Geschäftsführer Rüdiger Kasch teilte mit, 2019/2020 seien vier neue Märkte – darunter der im Frankfurter Ostend – eröffnet worden. Derzeit gebe es 136 Alnatura-Märkte in 13 Bundesländern. Kasch kündigte zudem die Wiedereröffnung des Alnatura-Marktes in Frankfurt-Bornheim für den 10. Dezember an. In den kommenden Jahren will der Darmstädter Bio-Händler weiter expandieren. Geplant ist auch die Neueröffnung eines Markts in Bad Homburg.

Die Anzahl der Beschäftigten sei um 280 auf 3500 Mitarbeitende gestiegen. Rehn zufolge hat Alnatura in der Corona-Krise gegen den Trend gegenüber dem vorigen Geschäftsjahr die Anzahl der Lehrlinge auf 146 verdoppelt. Der Firmengründer kündigte an, dass ein Abiturientenprogramm ausgeweitet und ein neues Führungsnachwuchsprogramm aufgelegt werden soll, um Führungskräfte im eigenen Haus fortzubilden.

Als „Ausdruck der Wertschätzung für die außerordentlichen Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Märkten während der Corona-Pandemie“ hat Alnatura im Oktober den internen Mindestlohn um einen auf 13 Euro angehoben. Damit zahlt Alnatura einen fast 40 Prozent höheren Stundensatz als die aktuell vom Gesetzgeber vorgeschriebenen 9,35 Euro.

Das Unternehmen will künftig noch konsequenter auf Mehrweg setzen, um Verpackungen einzusparen. Seit diesem Jahr bietet Alnatura als erster filialisierter Einzelhändler auch Nüsse, Tees, Müsli, Linsen, Reis, Zucker und Ketchup in Mehrweg-Pfandgläsern an.

Auch will Alnatura noch weniger Lebensmittel importieren und auf regionale und deutsche Bio-Produkte setzen. In das Sortiment wurden inzwischen auch Bio-Ziegenkäse aus dem Odenwald und Bio-Walnüsse aus dem hessischen Ried aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare