Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über Missstände in der Textilindustrie wollen die Akteure der Fashion Revolution Week in Darmstadt aufklären.
+
Über Missstände in der Textilindustrie wollen die Akteure der Fashion Revolution Week in Darmstadt aufklären.

Darmstadt

Darmstadt: Aktionswoche gegen den Kleider-Konsumwahn

Für faire Kleidung macht die Aktionswoche „Fashion Revolution Week“ mit Online-Vorträgen, Filmabenden und Kleidertausch mobil. Am Samstag startet in Darmstadt ein Demonstrationszug.

In wenigen Tagen jährt sich der Einsturz des Gebäudekomplexes Rana Plaza in Bangladesch, bei dem mehr als 1100 in der Textilproduktion Mitarbeitende getötet und viele weitere schwer verletzt wurden. Vor diesem Hintergrund findet diese Woche bis 25. April in Darmstadt und andernorts die Fashion Revolution Week statt. Die Akteure wollen mit Online-Vorträgen, konsumkritischem Stadtrundgang und Workshops mehr Bewusstsein beim Kleidungskauf schaffen und Unternehmen zum Handeln in Richtung einer nachhaltigen und fairen Mode bewegen. „Wir kaufen heute durchschnittlich elfmal mehr Kleidung als noch vor 20 Jahren, während die Ausgaben für Kleidung in der Summe kaum gestiegen sind“, kritisiert Maria Tech, Fachpromotorin für Fairen Handel und nachhaltige Beschaffung beim Weltladen Darmstadt. Möglich werde dies durch menschenunwürdige und umweltschädliche Arbeits- und Produktionsbedingungen in der globalen Textilindustrie.

Wie man anders handeln könnte, zeigen die Referentinnen in den kommenden Tagen in Vorträgen wie „Minimalismus im Kleiderschrank“ oder „Slow-Fashion vs. Fast-Fashion“. Filmabende widmen sich den Arbeitsbedingungen in der Textilbranche. Um ein Zeichen gegen Ausbeutung und Verschwendung zu setzen, werden verteilt über die Stadt an zehn Punkten an sogenannten offenen Kleiderständern Lieblingsstücke getauscht.

Vor Ort

Open-Air-Ausstellung: Montag bis Samstadt, 19. bis 24. April, Schaufensterpuppen in der Innenstadt geben Einblick zu
Themen rund um die Textilindustrie. Standorte: Das Offene Haus, Rheinstraße 31, FairG’nügt, Luisenplatz 1-3 (neben der Post)
Natur Böhm, Grafenstraße 39, Soulid, Schulstraße 5, Weltladen Darmstadt, Elisabethenstraße 51

Offene Kleiderständer: Kleider tauschen statt kaufen kann man an zwölf Standorten in Darmstadt und Dieburg. Alle Adressen unter www.fashion-revolution-darmstadt.de

Konsumkritischer Stadtrundgang , Dienstag, 20. April, 16:30 Uhr, Treffpunkt: Marktplatz (Brunnen):
An den Beispielen Kleidung und Lebensmittel folgen wir den Spuren alltäglicher Produkte auf ihrer Reise um die
Welt und zeigen Handlungsalternativen auf. Anmeldung: www.epn-hessen.de/events/FRW21

Kleiderverschenkaktion und Infostand , Samstag, 24. April 13 bis 16 Uhr, Luisenplatz: Umsonst-Flohmarkt für Second-Hand-Kleidung und Infos zu ökologischen und sozialen Missstände der Fast Fashion Bekleidungsindustrie. Keine Abgabe von Kleidung möglich. Entfällt bei Regen.

Demonstrationszug zum Lieferkettengesetz durch die Innenstadt, Samstag, 24. April, 11 bis 13.30 Uhr, Treffpunkt: Friedensplatz, Reiterdenkmal. cka

Das gesamte Programm unter www.fashion-revolution-darmstadt.de

Kommenden Samstag findet dann nicht nur ab 11 Uhr am Friedensplatz ein Demonstrationszug zum Lieferkettengesetz durch die Darmstädter Innenstadt statt, sondern auch eine Kleiderverschenkaktion von 14 bis 16 Uhr auf dem Luisenplatz. In Darmstadt findet die Aktionswoche zum vierten Mal statt. Dieses Mal habe man sich erstmals mit Initiativen in ganz Hessen zusammengeschlossen, so Tech. Weltweit beteiligen sich Menschen aus mehr als 68 Ländern. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare