Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Darmstadt: Aktion für mehr Busse im Woogsviertel

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Der SPD-Ortsverein Gervinus hat Unterschriften für eine Überarbeitung des Buskonzepts im Woogsviertel gesammelt.

Der SPD-Ortsverein Gervinus hat innerhalb von zwei Wochen laut eigenen Angaben 1338 Unterschriften für eine Überarbeitung des Buskonzepts im Woogsviertel gesammelt.

Im Rahmen der Aktion stellt der Ortsverein drei Forderungen. Erstens wird die Darmstädter Koalition aufgefordert, die Streichung von Busverbindungen im Woogsviertel zurückzunehmen; stattdessen soll ein durchgängiger 10-Minuten-Takt eingeführt werden. Zweitens soll der Hauptbahnhof weiter direkt angebunden bleiben, drittens sollen die Bürgerinnen und Bürger an dem neuen Buskonzept beteiligt werden. Die Unterschriften sollen laut SPD auf der morgigen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung an Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) übergeben werden.

„Der Erfolg der Unterschriftenkampagne ist ein klarer Auftrag an den Oberbürgermeister, das neue Buskonzept zurückzuziehen und zu überarbeiten“, heißt es weiter in der Mitteilung. Die Verschlechterung des Busangebots sei nicht hinnehmbar. Ein hochwertiger öffentlicher Nahverkehr ist nach Ansicht der SPD „unverzichtbar“ für die Verkehrswende. „Wir setzen hier auch auf den Koalitionspartner Volt, der sich im Kommunalwahlkampf sehr für mehr Bürgerbeteiligung eingesetzt hat“.

Hintergrund der geplanten Kürzungen bei den Busverbindung ist die Inbetriebnahme der Lichtwiesenbahn im kommenden Jahr. Diese ist nach Ansicht der Kritiker:innen allerdings kein adäquater Ersatz für den Ausfall der Busse. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare