+
Das heutige Nordbad hat ausgedient und wird durch einen Neubau ersetzt.

Darmstadt

Verschärfte Keim-Kontrolle

Wegen eines Keims im Schwimmbecken wird das Sportbecken im Nordbad geschlossen. Jetzt öffnet die Einrichtung wieder. Einen Zusammenhang zwischen dem schlechten baulichen Zustand und der Verbreitung des Keims wird ausgeschlossen.

Das Sportbecken im Nordbad ist seit gestern wieder offen. Wegen eines Keimes war das 50-Meter-Schwimmbecken zuvor vier Tage lang gesperrt worden. Ohnehin sind die Tage des Nordbads gezählt: 2018 soll ein Neubau das heutige Bad ersetzen. Pseudomonas aeruginosa heißt der aktuelle Übertäter, der für die Schließung des Sportbeckens im Darmstädter Nordbad verantwortlich war. Im Rahmen der monatlichen Wasseruntersuchungen des städtischen Gesundheitsamtes hatte das beauftragte Institut den Keim festgestellt. „Mit Pseudomonas-Keimen hatten wir bisher noch keine Probleme“, sagt der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtes, Jürgen Krahn.

Er geht davon aus, dass ein Besucher den Keim über die Haut ins Bad eingebracht hat. Ein gesunder Mensch fühle sich als Träger des Keims nicht unbedingt krank. Einen Zusammenhang zwischen dem schlechten baulichen Zustand und der Verbreitung des Keims schließt Krahn aus. Keime seien in Hallenbädern keine Seltenheit, wenn allerdings die Grenzwerte überschritten seien, müsse das Gesundheitsamt einschreiten. Das Sportbecken im Nordbad werde erst wieder eröffnet, wenn keine Keime mehr nachgewiesen werden. Normalerweise würden monatlich Wasserproben vom Gesundheitsamt entnommen. Für die nächsten Wochen kündigt Krahn „verschärfte Kontrollen“ an. Der Keim kann bei gesundheitlich beeinträchtigten oder anfälligen Menschen zum Beispiel eine Bindehaut- oder auch Mittelohrentzündung auslösen.

Das Bad sei ausreichend gechlort gewesen, sagt der stellvertretende Gesundheitsamtsleiter auf Nachfrage. Zu viel Chlor könne zu Beschwerden bei den Besuchern führen. Daher gebe es auch hier Grenzwerte. Um den jetzt aufgefundenen Keim abzutöten, werde der Chlorgehalt ein klein bisschen erhöht. In der Regel breiteten sich Keime dort im Becken aus, wo die Durchspülung nicht so gut ist, sprich: das Chlor sich nicht komplett verbreitet hat. Der Pseudomonas-Keim gedeiht bei Feuchtigkeit und Wärme, Sauerstoff braucht er auch. Krahn kann aber beruhigen: „Es gibt kein schlagartiges Wachstum.“

In die Jahre gekommen

„Nach den neuesten Untersuchungen erwarte ich eine unauffällige Probe“, so Krahn. Das letzte Mal, dass ein Schwimmbad geschlossen werde musste, sei in Münster im Jahr 2014 wegen Legionellen gewesen, erinnert sich der Mediziner.

Die Zeit des in die Jahre gekommenen Nordbads läuft ab. Wie berichtet soll ein neues Jahr gebaut werden. 17 Millionen Euro hat die Stadt laut Sportdezernent Rafael Reißer (CDU) dafür in den Haushalt eingestellt. Bis Ende dieses Jahres rechnet Reißer mit dem Baubeginn des neuen Hallenbades.

Für 2018 ist die Neueröffnung anberaumt. Der Neubau soll an der Nordseite des alten Bades entstehen, sodass das heutige Bad bis zur Fertigstellung des Neubaus weiter genutzt werden kann. Derzeit werde die Bauvorlage erstellt, sagt der Sportdezernent. Das nehme sechs Monate in Anspruch. Es müssten auch noch Details geklärt werden, die aber wesentlichen Einfluss auf die späteren Betriebskosten haben dürften.

Da die Filteranlage des angeschlossenen Freibads in den nächsten zwei Jahren ebenfalls erneuert werden müsste, „prüfen wir, ob nicht eine Anlage für Hallen- und Freibad ausreicht“, so Reißer. Gleiches gilt für die Anlage zum Beheizen des Freibads, die ebenfalls nicht mehr lange durchhalte.

Zu den Synergien zählt aber auch, dass mit der Eröffnung des neuen Nord-Hallenbads, das Schul- und Trainingsbad in der Heinrich-Fuhr-Straße geschlossen wird. „Es geht aber keine Wasserfläche verloren“, verspricht Reißer. So sind im neuen Nordbad ein großes 50-Meter-Sportbecken, ein weiteres 25-Meter-Lehrschwimm-, ein Nichtschwimmer- und ein Therapiebecken geplant. Das Freibad behält seine 50-Meterbahnen. Da das Becken aus Edelstahl sei, müsse man hier nicht sanieren, so Reißer. (ers)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare