Landessozialgericht in Hessen

Vakanz nach sechs Jahren beendet

  • schließen

Das Hessische Landessozialgericht bleibt auch unter dem neuen Präsidenten Alexander Seitz eine Kulturstätte, in der Ausstellungen und Lesungen stattfinden werden.

Nach jahrelangen juristischen Auseinandersetzungen ist die Spitze des Hessischen Landessozialgerichts in Darmstadt endlich wieder besetzt: Der 51-jährige Alexander Seitz wurde  im Foyer des Gerichtsgebäudes am Steubenplatz von Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) in sein neues Amt als Präsident des Gerichts eingeführt. Zugleich wurde Amtsvorgänger Harald Klein, der bereits am 1. Dezember 2012 nach mehr als neuneinhalb Jahren in den Ruhestand gegangen war, offiziell verabschiedet. Klein sagte, er habe seit sechs Jahren das Gerichtsgebäude nicht betreten, weil er „Irritationen vermeiden wollte“.

Kühne-Hörmann sagte, die Besetzung des Präsidentenpostens sei kompliziert gewesen und habe sich über mehrere gerichtliche Instanzen hingezogen. Während der sechsjährigen Vakanz hätten die Mitarbeiter dazu beigetragen, dass die Arbeit des Gerichts gut funktioniert habe.

Christina Forster, Vorsitzende Richterin am Landessozialgericht, sagte, die führungslose Zeit habe „viel Kraft gekostet“. Von sechs „mageren Jahren“ war bei der Feier die Rede.

Seitz bekräftigte, dass er die von seinem Vorgänger eingeleitete Öffnung des Gerichts und den Kontakt zur Stadt fortsetzen wolle. So wird das Gericht auch künftig immer wieder beispielsweise für Ausstellungen oder Lesungen genutzt. Schon seit Anfang des Monats wird im Erdgeschoss die Fotoausstellung „Urbane Momente“ des Künstlers Volker Frenzel gezeigt. Die Vernissage findet allerdings erst am 6. Dezember ab 16.30 Uhr statt.

Der neue Gerichtspräsident war von Januar 2003 bis Februar 2012 im Hessischen Ministerium der Justiz, für Integration und Europa unter anderem als stellvertretender Abteilungsleiter tätig, bis er im März 2012 in die Wiesbadener Staatskanzlei wechselte und dort die Leitungen der Abteilungen für Zentrale Angelegenheiten und für Recht und Verfassung übernahm.

Das Gericht, für das nach Angaben des Justizministeriums 32 Richter tätig sind, ist gemeinsam mit dem Sozial- und dem Arbeitsgericht Darmstadt im Gebäude Steubenplatz 14 untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare