1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Bewegung steht im Mittelpunkt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Sportgemeinschaft Arheilgen plant den ersten Sportkindergarten der Stadt.
Die Sportgemeinschaft Arheilgen plant den ersten Sportkindergarten der Stadt. © Claus Völker

In Arheilgen soll der erste Sportkindergarten in Darmstadt gebaut werden. 4,2 Millionen Euro werden investiert. Anfang 2017 soll die Kita fertig sein.

Die Sportgemeinde Arheilgen (SGA) hat etwas von einer Gemeinde im kommunalen Sinn. Mit 4800 Mitgliedern ist sie etwas größer als beispielsweise Groß-Bieberau (4600 Einwohner). Und einen Kindergarten wird die SGA nun auch bekommen. Die Kita, die auf dem Gelände der SGA für Anfang 2017 geplant ist, soll 4,2 Millionen Euro kosten. Die Einrichtung wird der erste Sportkindergarten in Darmstadt sein.

Kinder- und Jugenddezernentin Barbara Akdeniz (Grüne) und der Vorstand der Sportgemeinschaft Arheilgen stellten die Neubaupläne vor. „Das ist ganz neu für Darmstadt“, sagte Barbara Akdeniz zum Konzept einer Bewegungs- und Ernährungs-Kindertagesstätte mit Plätzen für 99 Kinder. „Es ist eine unserer letzten Kitas, die wir von der Stadt aus mit auf den Weg bringen“, sagte Akdeniz mit Blick auf das städtische Ausbauprogramm bei den Betreuungsplätzen.

„Im August werden wir den Bauantrag einreichen“, kündigte SGA-Präsident Thomas Arnold-Münzberg an. Wenn alles ideal laufe und das Wetter mitspiele, könnte die Kita im ersten Quartal 2017 eingeweiht werden. „Für mich war es eine Vision, in meiner Zeit als Präsident einen Sportkindergarten anzubieten“, sagte Thomas Arnold-Münzberg, der seit elf Jahren im Amt ist.

Neben dem Schwerpunkt Sport war der SGA auch wichtig, dass es in der Kita frisch gekochte Bioprodukte geben wird und man keinen externen Caterer beauftragen müsse. Im Verein habe der Vorstand für die Mitglieder das Millionen-Projekt „gläsern“ gemacht, um die notwendige Zustimmung der Delegierten zu bekommen. Schließlich hätten 95 Prozent zugestimmt, sagt Arnold-Münzberg.

Gebäude horizontal oder vertikal teilen

„Die Kita wird ein Ort sein, der Ausblick auf das Feld hat und engen Bezug zum Sportverein“, beschrieb Architekt Thomas Zimmermann, dass der zweigeschossige Bau an der SGA-Westseite zwischen Weg und Feld gebaut werden wird. Auch wenn sich die Nutzung des Baus nichts ändern soll, werden Änderungen möglich sein. „Wir haben ein Konzept entwickelt, dass man die Kita kurzfristig auch anders nutzen könnte“, sagte Thomas Zimmermann. „Sie könnten das Gebäude horizontal oder vertikal teilen.“ Die 75-Quadratmeter-Einheiten seien jeweils autonom, schilderte er. Jede Einheit habe beispielsweise eine Nasszelle. Daher sei es möglich, aus einzelnen Bereichen eine Wohnung zu machen oder Büros und Arztpraxen.

„Der Verein finanziert den Bau vor, die Stadt mietet dann an“, sagte Vizepräsident Sven Beißwenger, zuständig für Finanzen und Verwaltung. Die Finanzierung solle im besten Fall über einen von der Stadt Darmstadt aufgenommenen Kommunalkredit laufen, ansonsten wird die SGA einen eigenen Kredit mit 30 Jahren Laufzeit aufnehmen. Betrieben werde die Kita von einer gemeinnützigen GmbH die zu 100 Prozent der SGA gehöre, so Sven Beißwenger.

Mit dem Bau eines Sportkindergartens im Osten Arheilgens wird sich die Betreuungsquote im Stadtteil bei den unter Dreijährigen von 42,7 Prozent auf 50,6 Prozent erhöhen. Die Betreuungsquote bei den Kindergartenkindern wird für Arheilgen von 107,6 Prozent auf 119,3 Prozent steigen. Die insgesamt 99 Plätze teilen sich auf in drei Gruppen (mit maximal elf Plätzen pro Gruppe) für Kinder unter drei Jahren sowie drei Gruppen (mit maximal 22 Plätzen pro Gruppe) für Ü-3-Kinder.

Die geplanten Baukosten inklusive Einrichtung und Ausstattung werden zur Zeit auf 4,2 Millionen Euro geschätzt. Vom Land Hessen wird es noch einen Baukostenzuschuss von rund 450 000 Euro geben. Die SGA wird als Eigenleistung für 400 000 Euro einen Toberaum bauen und das Außengelände gestalten.

Die jährlichen Mietkosten für die Stadt liegen bei 191 200 Euro, wenn es den Landeszuschuss gibt. Da die SGA mit der Kita eine kommunale Pflichtaufgabe übernimmt, schießt die Stadt jährlich Betriebskosten in Höhe von etwa 642 000 Euro zu. (mawi)

Auch interessant

Kommentare