1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Bestnote für außergewöhnliche Prüfung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Julian Heck.
Julian Heck. © Günther Jockel

Julian Heck hat für das Abitur ein Nachhilfeprojekt an seiner Schule ausgewertet.

Schulzeit, das hieß für Julian Heck schon immer mehr als Ankommen zur ersten und möglichst schnelles Verschwinden nach der letzten Stunde. Er war die vergangenen sechs Jahre nicht nur Schulsprecher der Albrecht-Dürer-Schule, sondern hat auch beim Patenprojekt in den fünften Klassen mitgewirkt. Dabei helfen Schüler der Mittel- und Oberstufe Neuankömmlingen beim Eingewöhnen und übernehmen kostenlose Hausaufgabenbetreuung.

Dieses Projekt hat der 19 Jahre alte Abiturient nun mit einer besonderen Lernleistung dokumentiert. Die Idee, junge Schüler durch Paten zu betreuen, entstand innerhalb des Programms Lebenswelt Schule. Weiterstadt ist hier Modellkommune und versucht, alle Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, von der Kita bis zur weiterführenden Schule, zu vernetzen, damit von einer Station zur nächsten weichere Übergänge entstehen.

Die Ziele des Programms sieht Heck gut umgesetzt: Es schaffe nicht nur eine Möglichkeit zur Beteiligung an der Schule, sondern erleichtere auch den Übergang nach der vierten Klasse und ermögliche individuelle Förderung. Außerdem trainiere es Kompetenzen - bei den Patenkindern und den Betreuern. Zum Gelingen des Projekts trägt laut Heck der finanzielle Anreiz bei: Acht Euro pro Stunde erhalten die Hausaufgabenhelfer.

Das generelle Problem, freiwillige Helfer für Schulprojekte zu gewinnen, kennt der Abiturient. "Zusätzliche Termine, gerade am Abend, wirken oft abschreckend." Trotzdem hofft er, dass nach seinem Weggang keine Lücke entsteht. Ansonsten bleibt Heck den Weiterstädtern wohl erhalten. Heute stimmt die Stadtverordnetenversammlung über die Besetzung der von einem Freiwilligen im sozialen Jahr betreuten Servicestelle Partizipation ab - Heck käme da natürlich in Frage.

Am Nachmittag seiner Prüfung drückt sich die Anerkennung für sein Engagement erst einmal in Zahlen aus. "15 Punkte" lautet das klare Urteil der Prüfer. (ers)

Auch interessant

Kommentare