1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Berufsalltag kennenlernen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schüler hospitieren für einen Tag in Unternehmen

Wie geht es nach der Schule weiter? In den nächsten Monaten müssen Schulabgänger eine Antwort auf diese nicht ganz einfache Frage finden. Bei einem Praxistag der Bertha-von-Suttner-Schule lernten 15 Jugendliche nun den Einzelhandel kennen und besuchten die Mörfelder Aldi-Filiale. In Zukunft hofft die Schule, weitere Unternehmen für Kooperationsprojekte gewinnen zu können.

An der Kasse sitzen und Einkäufe abkassieren, Paletten aus dem Lager fahren und die Ware in die Regale einsortieren: Die Abgänger aus der neunten und zehnten Jahrgangsstufe packten richtig an und lernten den Berufsalltag hautnah kennen. In kleinen Gruppen ging es durch die Filiale, wo unterschiedliche Aufgaben warteten.

„Bei uns muss niemand langweilige Arbeit machen. Man ist sofort mittendrin“, berichtete Filialleiter Dennis Buchholz. Was für die Auszubildenden des Unternehmens gilt, galt auch für die Schüler.

Suche nach Auszubildenden

„Der Praxistag kommt immer am besten an“, erklärte Lehrerin Alexandra Pfeiffer. Als Koordinatorin für die Berufsorientierung begleitet Pfeiffer die Abschlussklassen und organisiert regelmäßige Angebote an der Schule, Praxistage und Projekte mit der Industrie- und Handelskammer. „Der direkte Kontakt zu Unternehmen ist wichtig“, betonte Pfeiffer. Denn dort sehen die Schüler schnell, ob ein Beruf zu ihnen passt und was sie erwartet.

Im Mörfelder Supermarkt fing es beim Prüfen der Kasse an und hörte beim Bedienen der großen Papierpresse auf.

Nicht nur für die Schüler war der Praxistag eine gute Entscheidungshilfe, auch bei Filialleiter Buchholz hat der Besuch der Jugendlichen einen hohen Stellenwert. „Firmen buhlen regelrecht um gute Schüler. Wenn wir so nur zwei neue Auszubildende finden, hat es sich auch für uns gelohnt.“ Der Lebensmitteleinzelhandel wachse, es würden immer neue Mitarbeiter gesucht.

Arbeiteten in der Mörfelder Filiale anfangs neun Angestellte, sind es aktuell 15. Darunter können bis zu sechs Auszubildende sein, erklärte Buchholz. Neben dem Supermarkt besuchten die Schüler bereits den Frankfurter Flughafen und schnupperten in verschiedene Logistikberufe rein. Außerdem kam die Polizei an die „Bertha“ und stellte sich den Abgängern vor.

Um in Zukunft noch weitere Berufsgruppen präsentieren zu können, sucht Alexandra Pfeiffer stets neue Unternehmen für die Praxistage. „Ich hoffe, es finden sich weitere Firmen“, erklärte die Koordinatorin. (eda)

Auch interessant

Kommentare