1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

BehindART: Inklusive Kunstausstellung öffnet im Kongresszentrum

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Claudia Kabel

Kommentare

Aufbau der BehindART im Darmstadtium: Alle Werke müssen an ihren Platz.
Aufbau der BehindART im Darmstadtium: Alle Werke müssen an ihren Platz. © Renate Hoyer

Die Pandemie ist an Kunstschaffenden mit Behinderung nicht spurlos vorbei gegangen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband zeigt 150 Werke im Kongresszentrum in Darmstadt.

Die Pandemie hat für Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung große Einschnitte gebracht. „Viele von ihnen konnten aufgrund der Kontaktbeschränkungen und des Personalmangels in den Wohneinrichtungen ihre Kunst gar nicht mehr ausüben“, sagt Eva Keller-Welsch, Assistentin der Malgruppe Sommerwerkstatt Bella Luce der Lebenshilfe Main-Taunus. Viele Kunstschaffende mit Handicap benötigten Hilfe, etwa bei der Handhabung von Materialien und der Herrichtung der Räume, aber auch die Inspiration durch den Kontakt in der Gruppe.

25 Jahre Behindart: Künstlerinnen und Künstler mit Handicap zeigen ihre Werke im Kongresszentrum Darmstadtium. Hier die „Blaue Blume“ von Dagmar Schmutzler.
25 Jahre Behindart: Künstlerinnen und Künstler mit Handicap zeigen ihre Werke im Kongresszentrum Darmstadtium. Hier die „Blaue Blume“ von Dagmar Schmutzler. © Der Paritätische Hessen

23 solcher Gruppen, Workshops und Initiativen der Behindertenhilfe aus der Region zeigen ihre Kunstwerke von diesem Dienstag an in der großen Jubiläumssaustellung „BehindART“ im Kongresszentrum Darmstadtium. Insgesamt 150 Bilder und Skulpturen sind zu sehen, die meisten können auch erworben werden. Erklärtes Ziel der Ausstellung ist es, das künstlerisch-kreative Potenzial von Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern und in der Öffentlichkeit bekanntzumachen.

Die Ausstellung

Gezeigt wird die Ausstellung BehindART vom 2. bis 18. August im Kongresszentrum Darmstadtium, Schlossgraben 1, in Darmstadt.

Die Vernissage findet am 2. August ab 19 Uhr statt.

Geöffnet ist die Schau von Montag bis Donnerstag, 9 bis 18 Uhr, und Freitag von 9 bis 16 Uhr. cka

BehindART: Begegnungsfest im Darmstadtium

Dass die inklusive Kunstausstellung nach zwei Jahren Pandemiepause dieses Jahr wieder stattfinden kann, freut besonders auch den Veranstalter, den Paritätischen Wohlfahrtsverband Hessen. Denn es ist nicht nur die 25. BehindART, sondern der Paritätische feiert in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen. Frei nach Dada ergebe das zusammen 100 Jahre Einsatz für Menschen mit und ohne Behinderung – mit dem Ziel, deren Potenziale zu fördern sowie Aufmerksamkeit und Teilhabe zu schaffen, teilt der Paritätsche mit. Kunst fungiere dabei als Anker. „Zugleich ist es eine Rückkehr zu sich selbst“, sagt Annette Zeeb, Assistentin der Regionalgeschäftsleitung. Denn die Pandemie bedeutete für viele Menschen mit Behinderung nicht einfach einen Wechsel von Präsenz ins Digitale. Vielmehr konnten zahlreiche Aktivitäten gar nicht mehr stattfinden. Deshalb sei die Schau im Darmstadtium auch ein Begegnungsfest, ein Wiedersehen aller, die sich durch die Kunst miteinander verbunden fühlen: Künstler:innen mit und ohne Handicap, Kunstassistent:innen, Unterstützer:innen und natürlich Kunstinteressierte.

Gezeigt wird eine Fülle von Bildern und Skulpturen, es geht bunt und vielfältig zu. „Kunst kennt kein Kaffee Klatsch!“ sagt der Künstler Marc Oden. Die Kreativität sprudele nur so hervor und wolle hinaus ins Freie.

Gezeigt werden eher kleinformatige Bilder, von diffizilen und detailreichen Motiven bis hin zu Werken mit viel Schwung, sagt Eva Keller-Welsch. Manche Werke seien auch vor der Pandemie angefertigt worden, weil viele Kunstgruppen während des Lockdowns geruht hätten.

Auch die Stadt unterstützt BehindART. Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) hat die Schirmherrschaft übernommen und für die zentral in der Innenstadt gelegene Ausstellungsfläche müssten die Veranstalter:innen keine Miete zahlen.

Auch interessant

Kommentare