Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Neubau mit Fassadenbegrünung und Solaranlage entsteht an der Mainzer Straße.
+
Der Neubau mit Fassadenbegrünung und Solaranlage entsteht an der Mainzer Straße.

Darmstadt

Baubeginn für das neue Kunstdepot in Darmstadt

Die Stadt Darmstadt schafft Flächen zur Pflege, Lagerung, Bewahrung und Aufarbeitung von städtischen Kunstwerken. Bis zum Frühjahr 2023 soll der Bau fertiggestellt werden.

In Darmstadt ist am Montag auf einem Grundstück an der Mainzer Straße – in der Nähe des Schenck-Technologie- und Industrieparks und des Fabrikgeländes der Firma Evonik – mit den Bauarbeiten zur Errichtung eines neuen Kunstdepots begonnen worden. Ein Jahr lang wurde an dem Projekt laut einer Mitteilung der Stadt geplant. Der Entwurf stammt vom Frankfurter Büro „1100 Architekten Riehm + Piscuskas“, das auch für den Umbau des Fußballstadions am Böllenfalltor zuständig ist.

Stadt Darmstadt baut ein neues Kunstdepot

Oberbürgermeister und Kulturdezernent Jochen Partsch (Grüne) spricht von einem „entscheidenden Fortschritt“ im Hinblick auf die Pflege, Lagerung, Bewahrung sowie die konservatorische Aufbereitung der städtischen Kunstwerke.

Mit dem neuen Kunstdepot wird es nach Auskunft von Partsch und des Architekturbüros künftig zeitgemäße und adäquate Lagerkapazitäten für die Städtische Kunstsammlung, die Exponate des Instituts Mathildenhöhe, die Archivalien des Stadtarchivs, für die Unterlagen des Internationalen Musikinstituts und des Jazzinstituts Darmstadt sowie des Landes Hessen geben.

Neues Kunstdepot in Darmstadt mit Photovoltaik auf dem Dach

Im Erdgeschoss entstehen außerdem Arbeitsplätze für die Archivierung, Restaurierung und Instandhaltung der Objekte. Zusätzlich steht die Planung ganz im Zeichen der städtischen Klimastrategie.

Die Qualität der Hülle, die Konzeption der Technik und die Photovoltaikanlage auf dem Dach garantieren einen klimaneutralen Betrieb des Gebäudes, dessen Fassade ebenso wie das Flachdach begrünt werden soll. Im Inneren soll eine spezielle Haustechnik für die richtige Klimatisierung und Sicherheit der eingelagerten Materialien sorgen.

Darmstadt: Kunstdepot eines von mehreren Bauprojekten

Der Neubau des Kunstdepots reiht sich nach Angaben Partschs ein in die verschiedenen Bau- und Sanierungsvorhaben im Kunst- und Kulturbereich. Der OB nennt in diesem Zusammenhang den Ausbau der Ausstellungshallen auf der Mathildenhöhe sowie die Restaurierung der Künstlerhäuser im Rahmen der Welterbebewerbung der Künstlerkolonie Mathildenhöhe.

Die Sanierung des historischen Ausstellungsgebäudes auf der Mathildenhöhe wird für die Stadt Darmstadt allerdings immer kostspieliger. Zuletzt hatte sich das Projekt um weitere 5,7 Millionen Euro auf inzwischen 30,1 Millionen Euro verteuert.

Neubau des Kunstdepots in Darmstadt soll bis 2023 fertig sein

Für das 52 Meter lange, 24 Meter breite und mehr als 17 Meter hohe rechteckige Gebäude des neuen Kunstdepots stehen im Haushalt 14 Millionen Euro zur Verfügung.

Vorgesehen ist laut Partsch, den Rohbau bis Januar 2022 fertigzustellen, um von März 2023 an die Kunstgegenstände einzulagern.

Zum Weiterlesen:

Neues Kunstdepot im Industriegebiet

Millionenteures Provisorium für das Landesmuseum Darmstadt: Der Depot-Neubau für das Hessische Landesmuseum Darmstadt lässt unterdessen seit Jahren auf sich warten. Das Land Hessen lagert Kunstwerke in sieben Liegenschaften und zahlt hierfür jährlich 860 000 Euro an Miete.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare