Der kleine Henry (hier mit Hebamme Regina Völger und Mutter Stefanie Löffler).
+
Der kleine Henry (hier mit Hebamme Regina Völger und Mutter Stefanie Löffler).

Darmstadt

Babyboom in Darmstadt: Rekord der Geburten trotz Corona

  • Andreas Hartmann
    vonAndreas Hartmann
    schließen

Im Klinikum Darmstadt sind 2020 so viele Kinder auf die Welt gekommen wie zuletzt vor 50 Jahren - trotz Corona-Pandemie.

  • Das Klinikum Darmstadt hat 2020 einen Babyboom zu vermelden.
  • Trotz Corona-Pandemie sind 2020 so viele Kinder auf die Welt gekommen wie zuletzt vor 50 Jahren.
  • Damit setzt sich ein Baby-Trend in Hessen fort.

Darmstadt - Auch in Zeiten einer Pandemie dreht sich nicht jede Meldung um Corona - es gibt auch erfreuliche Nachrichten: So viele Kinder wie 2020 wurden seit mehr als 50 Jahren nicht mehr im Klinikum Darmstadt geboren. Der kleine Henry ist die 2000. Geburt, die das Team der Frauenklinik in diesem Jahr betreut hat, wie das Klinikum am Montag berichtete. Insgesamt ist Henry das 2098. Baby, das in diesem Jahr im Klinikum Darmstadt geboren wurde.

Weil Henry falsch herum lag, sich nicht mehr wenden ließ und auch sehr zierlich geschätzt wurde, entschieden sich die Eltern zum Kaiserschnitt. In der kommenden Woche zieht die Frauenklinik übrigens in ihre neuen Räume um. Dort wird es mehr Platz und mehr Personal geben.

Babyboom in Darmstadt: Der Trend in Hessen setzt sich fort

Mit dem Babyboom in Darmstadt setzt sich ein Trend in ganz Hessen aus den vergangenen Jahren fort. Schon 2016 hatte es in Hessen mit 60.700 Säuglingen einen Höchststand seit 20 Jahren gegeben. Zuvor war die Zahl der Geburten zuletzt nur 1997 mit 63.124 Babys höher gewesen.

2016 hatte sich auch der Trend fortgesetzt, dass zum fünften Mal in Folge mehr Geburten verzeichnet wurden als im Vorjahr. Im Vergleich zu 2015 wurden etwa 3800 Kinder mehr geboren (6,7 Prozent). Höher war die Zahl der Geburten zuletzt nur 1997 - also vor fast 20 Jahren - mit 63 124 Babys. Das berichtete das Statistische Landesamt in Wiesbaden damals.

Babyboom in ganz Hessen schon 2016

2016 hielt der Anstieg der Geburten im Vergleich zu 2015 fast überall in den hessischen Städten an. In den kreisfreien Städten lagen die Zuwächse zwischen 4,8 Prozent in Frankfurt am Main und 10,5 Prozent in Darmstadt. In den Kreisen reichte die Spannweite von 1,1 Prozent im Hochtaunuskreis bis zu 14,3 Prozent im Kreis Hersfeld-Rotenburg. „Nur im Schwalm-Eder-Kreis gab es einige wenige Geburten weniger als im Vorjahr“, teilten die Statistiker mit.

Dennoch ist eine Alterung der Gesellschaft nach wie vor nicht gestoppt. 2016 starben 64.100 Hessen. Das waren 2500 oder 3,7 Prozent weniger als 2015. Der demografisch bedingte Bevölkerungsrückgang sank somit auf rund 3.300. 2015 hatte er noch 9.645 betragen.

In der Stadt Offenbach, im Wetteraukreis und im Kreis Marburg-Biedenkopf war die Zahl der Todesfälle 2016 gegen den Trend ganz leicht gestiegen. Am stärksten war der Rückgang in der kreisfreien Stadt Darmstadt (10,5 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare