1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Porsche, Röhr und Rolls-Royce: Automobile Schätze beim Sommerfest in Ober-Ramstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Claudia Kabel

Kommentare

Die beiden Röhr 8 Typ RA Baujahr 1932 (vorne) und 1930 werden auch auf dem Fest bei Baier & Michels zu sehen sein.
Die beiden Röhr 8 Typ RA Baujahr 1932 (vorne) und 1930 werden auch auf dem Fest bei Baier & Michels zu sehen sein. © Archiv Werner Schollenberger

Mit Falcon und Röhr wurden vor 100 Jahren Autos in Ober-Ramstadt gebaut. Der Zulieferer Baier & Michels will dies feiern und gleichzeitig um Arbeitskräfte werben. Er ist auf Expansionskurs.

Es ist schon ein verrückter Zufall: Als der 1932 in Frankfurt gegründete Schraubenhersteller Baier & Michels (B & M) vor 20 Jahren seinen Firmensitz nach Ober-Ramstadt im Landkreis Darmstadt-Dieburg verlegte, hatte man keine Kenntnis davon, dass die Stadt auf eine mittlerweile 100 Jahre zurückliegende Automobiltradition blickt. Baier & Michels – heute international aufgestellte Würth-Tochter und auf die Automobilindustrie spezialisierter Zulieferer von Verbindungselementen – nimmt dies jetzt zum Anlass, gleich mehrere Jubiläen mit einem Oldtimer-Sommerfest am Sonntag, 10. Juli, zu feiern.

B&M-Geschäftsführer Jörg Pohl (l.) und Oldtimerexperte Werner Schollenberger im Showroom in Ober-Ramstadt.
B&M-Geschäftsführer Jörg Pohl (l.) und Oldtimerexperte Werner Schollenberger im Showroom in Ober-Ramstadt. © Peter Jülich

Die Idee entstand aus einer neu geborenen Leidenschaft für Oldtimer bei B & M-Geschäftsführer Jörg Pohl und einer schon lange bestehenden Faszination für alte Fahrzeuge beim Ober-Ramstädter Hobbyhistoriker Werner Schollenberger. Über dessen Publikationen zum Thema hätten sie sich kennengelernt, sagte Pohl. Schollenbergers neues Buch, „Falcon – eine hessische Automarke“ soll auf dem Sommerfest präsentiert werden. Aber vor allem die alten Röhrfahrzeuge, von denen er selbst eines besitzt, haben es dem 65-Jährigen angetan. Pohl indes hat in seinem Unternehmen einen Showroom einrichten lassen, in dem ein original Röhr RA 8 steht, und dessen Backsteinwände den Röhr-Betriebsstätten nachempfunden sind.

SommerFest

Das Sommerfest steigt am Sonntag, 10. Juli, von 11 bis 17 Uhr auf dem b&m-Betriebsgelände in der Carl-Schneider-Straße 1 in Ober-Ramstadt.

65 Oldtimer sind zu sehen, außerdem Produktionsbesichtigung und Karrierestand, Kinderkarrussel und Wasserspiel, Essensstände lokaler Vereine und Livemusik mit der Band „En Haufe Leit“.

Gäste werden gebeten , nicht mit dem PKW in den Ort reinzufahren und nicht mit dem eigenen Oldtimer zu kommen.

Kostenlose Shuttle-Busse fahren im Viertelstundentakt von 10.45 bis 17.15 Uhr auf Route 1 vom Parkplatz DAW – Parkplatz Rewe / Netto – Rohrbach oder auf Route 2: Ora Drive (Gewerbegebiet II, Mannesmannstraße 1) – Rohrbach. cka

Alle historischen Fahrzeuge, die beim Sommerfest zu sehen sind und das Programm unter: www.fhfo.de

Röhr-Autos überzeugten mit Innovationen

1922 wurden in Ober-Ramstadt mit der Gründung der Falcon-Automobilwerke auf dem spätereren Miag-Gelände erstmals Autos gebaut. Zwar wurden nur 600 Exemplare des 20 PS starken Falcon CA 6 hergestellt und die Produktion vier Jahre darauf wieder eingestellt – doch dann kam Hans Gustav Röhr, geboren in Uerdingen im Rheinland. Und er hatte große Visionen. Der Konstrukteur und Unternehmer, nach dem heute noch eine Grundschule im Ort benannt ist, übernahm die Werkshallen von Falcon und gründete 1926 die Röhr Auto AG. Seine Modelle zeichneten sich durch technische Neuheiten aus, wie Werner Schollenberger sagt. So verfügten sie zum Beispiel erstmals über Einzelradaufhängung und die Bedienelemente für Blinker und Licht waren am Lenkrad angebracht.

Bei den Branchenmessen sorgte das für Furore und 1929 waren bereits rund 800 Beschäftigte in Ober-Ramstadt tätig, mit den Produktionszahlen lag man zeitweise vor Audi, so Schollenberger. Trotz der Qualität konnte sich das Unternehmen im Zuge der Weltwirtschaftskrise und dadurch, dass jüdische Investoren eingebunden waren, nicht mehr halten und wurde 1935 geschlossen.

Das Gelände der Röhr Auto AG um 1930 in Ober-Ramstadt, später als Miag-Gelände bekannt.
Das Gelände der Röhr Auto AG um 1930 in Ober-Ramstadt, später als Miag-Gelände bekannt. © Archiv Werner Schollenberger

Von den fast 4000 gebauten Röhr-Wagen sind heute noch etwa 30 übrig geblieben. Sieben von ihnen sollen beim Sommerfest zu sehen sein, kündigte Pohl an. Insgesamt 65 Oldtimer sollen in Kooperation mit dem Verein Freunde historischer Fahrzeuge auf dem Firmengelände im Ortsteil Rohrbach gezeigt werden – das älteste Modell wird ein Opel 8/25 PS von 1922 sein. Auch ein Porsche und ein Rolls-Royce sind dabei. Außerdem gibt es Kinderkarussell, Livemusik, und die TU Darmstadt wird mit ihren Rennboliden vor Ort sein. Baier & Michels geht es laut Geschäftsführer Pohl auch darum, sich in der Region zu präsentieren und um neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu werben. Deswegen soll es auch Einblicke in die Produktionsstätten vor Ort geben. Zwar werden hier keine Autos gebaut wie vor einhundert Jahren am anderen Ende der Stadt, aber in vielen Autos, die heute auf den Straßen fahren, sind Spezialschrauben von B & M verbaut. Mit diesen werden etwa Sitze befestigt oder die herstellungsbedingten Löcher in Metallgussteilen des Motors verschlossen.

Baier & Michels: Produktion in Ober-Ramstadt wird ausgebaut

Bei dem Unternehmen sind weltweit 550 Mitarbeitende beschäftigt – unter anderem auch in den USA, in Mexiko und China –, in Ober-Ramstadt arbeiten 240 davon. Dort will man bis 2030 die Produktion um eine Fläche von 6500 Quadratmeter erweitern und den Umsatz verzehnfachen. Die Zahl der Arbeitsplätze soll laut Pohl auf 500 wachsen. Der Bebauungsplan werde demnächst fertig gestellt.

Auch interessant

Kommentare