Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Darmstadt sollen künftig in öffentlichen Einrichtungen etwa Tampons kostenfrei ausgelegt werden.
+
In Darmstadt sollen künftig in öffentlichen Einrichtungen etwa Tampons kostenfrei ausgelegt werden.

Darmstadt

Angebot an kostenfreien Tampons und Binden in Darmstadt geplant

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Der Darmstädter Magistrat soll geeignete Auslagestellen für die Ausgabe kostenfreier Menstruationsartikel in der Stadt ausfindig machen.

In der Sache waren sich die meisten Fraktionen einig, nicht jedoch über den genaue Weg: Nur mit den Stimmen von Grünen und CDU hat das Stadtparlament einen Änderungsantrag der beiden Koalitionsfraktionen beschlossen, dass der Magistrat zunächst prüfen soll, an welchen geeigneten Stellen in der Stadt kostenfreie Menstruationsartikel zur Verfügung gestellt werden können. Vorgesehen ist, die Hygieneartikel etwa in der Stadtbibliothek, in Schulen, Jugendzentren und in Verwaltungsgebäuden auszulegen.

Die Fraktionen von SPD und Uffbasse hatten mit eigenen Anträgen ursprünglich vorgeschlagen, ohne eine vorherige Prüfung durch den Magistrat alle Schulen, kommunalen Bildungseinrichtungen und die von der Stadt betriebenen Toilettenanlagen mit nachhaltigen Menstruationsartikeln wie Stoffbinden und plastikfreie Tampons kostenfrei auszustatten. Die SPD zog ihren Antrag aber zurück und unterstützte den ausführlicheren Antrag der Fraktion Uffbasse.

Uffbasse-Fraktionsvorsitzende Kerstin Lau begründete den Antrag damit, dass Frauen häufig von finanziellen Benachteiligungen betroffen seien. Mit dem Angebot, nachhaltige Menstruationsartikel an Schulen und kommunalen Bildungseinrichtungen auszugeben, könne ein Angebot geschaffen werden, um die finanzielle Mehrbelastungen und mögliche Zugangsschwierigkeiten zu den entsprechenden Produkten zu verringern, so Lau.

Gegen den Prüfantrag der Koalitionsfraktionen stimmten SPD, Uffbasse, die Linke und die Fraktion Uwiga. Die AfD-Fraktion enthielt sich. Laut dem mehrheitlich beschlossenen Antrag soll der Magistrat „in geeigneter Weise über den Sachstand, den Bedarf und die Inanspruchnahme“ der Hygieneartikel berichten.

Nach den Vorstellungen der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Nicole Frölich und der CDU-Stadtverordneten Irmgard Klaff-Isselmann sollte die unentgeltliche Ausgabe der Menstruationsartikel „unkompliziert und praktikabel“ erfolgen, um somit auch „noch mehr Geschlechtergerechtigkeit“ zu erreichen.

Nachdem es in Darmstadts bereits einen Verhütungsmittelfonds gebe, folge nun mit der geplanten Abgabe kostenfreier Menstruationsartikel nun „der nächste konsequente Schritt“, so Frölich und Klaff-Isselmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare