1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Alles im Griff

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der neue Heinerfestpräsident Hans-Joachim Klein zieht eine positive Bilanz und spart auch nicht mit Dank.

Von perfekter Organisation schwärmte Hans-Joachim Klein bei seinem ersten Frühschoppen als Heinerfestpräsident gestern im Hamelzelt. Das Team vom Heimatverein hätte alles bestens im Griff gehabt. Der Dank ging auch ans Rote Kreuz, an Polizei, Feuerwehr und Eigenbetrieb Abfallwirtschaft: "Die Stadt sah jeden Morgen blitzblank aus, als ob nicht gefeiert worden wäre."

Schausteller und Beiprogramm würden immer hochwertiger, die Partnerstädte Darmstadts glänzten mit Beiträgen. Ganz persönlich gibt es dennoch Einschränkungen: Wer von Termin zu Termin hetze, komme selbst gar nicht zum Feiern, bedauert Klein: "Es ist schon hart, jeden Abend bis zwei Uhr unterwegs zu sein und dann am nächsten Tag einen guten Eindruck zu machen." Belohnung sei die große Anerkennung gewesen, die er bekommen habe.

Kleins Vorgänger Günther Metzger erlebt das erste Heinerfest als Nicht-Präsident nach eigenem Bekunden ganz entspannt: "18 Jahre war ich Ansprechpartner von Leuten, die etwas zu maulen hatten. Jetzt kann ich sie weiterverweisen an meinen Nachfolger."

Im Zelt wabert unterdessen bei Bier und Musik eine Idee über die Tische: Warum nicht das Hamelzelt bis zum Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft am Sonntag stehen lassen? Baudezernent Dieter Wenzel verspricht, dies ("wie jeden Antrag") im Magistrat wohlwollend zu prüfen. Auch Oberbürgermeister Walter Hoffmann (beide SPD) hält dies in Bierlaune für eine gute Idee. Rafael Reißer (CDU) malt sich das Ganze so aus: "Die Grünen stimmen nur zu, wenn der Darmbach durchs Zelt läuft, und Uwiga-Chef Helmut Klett wittert eine Konspiration mit dem DFB." Auch Andreas Müller, bis vor kurzem einer der Leiter des Literaturhauses, macht sich keine Illusionen: "Die Stadt würde einen solchen Antrag wohl billigen - in vier Wochen."

So geht selbst das schönste Heinerfest zu Ende, und morgen ist der Marktplatz wieder frei für das gemeinsame Schauen des Spiels der deutschen Elf gegen Spanien. (ryp)

Auch interessant

Kommentare