Der wiedergewählte Darmstädter CDU-Kreisvorsitzende Paul Georg Wandrey mit CDU-Neumitglied Kristina Sinemus (li.) und der CDU-Landtagsfraktionsvorsitzenden Ines Claus.
+
Der wiedergewählte Darmstädter CDU-Kreisvorsitzende Paul Georg Wandrey mit CDU-Neumitglied Kristina Sinemus (li.) und der CDU-Landtagsfraktionsvorsitzenden Ines Claus.

Darmstadt

Wandrey als CDU-Parteichef wiedergewählt

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Mit mäßigem Ergebnis wird in Darmstadt CDU-Fraktionschef Roland Desch als Vize-Parteivorsitzender wiedergewählt. Digitalministerin Kristina Sinemus stellt sich als CDU-Neumitglied vor.

Paul Georg Wandrey ist während eines Parteitags mit 75 Prozent der Stimmen als Vorsitzender der CDU Darmstadt wiedergewählt worden. Bei seiner ersten Wiederwahl vor zwei Jahren hatte der 29-jährige Bauingenieur noch 93 Prozent der Stimmen erhalten. Von den anwesenden 54 Delegierten erhielt Wandrey – bei zwei Enthaltungen und 13 Gegenstimmen – 39 Ja-Stimmen. Die Landtagsfraktionsvorsitzende Ines Claus, die für die Sitzungsleitung zuständig war, sprach von einem „ehrlichen Ergebnis“, das zu einer engagierten Weiterarbeit ansporne.

Neben Claus nahm auch die bislang parteilose Digitalministerin Kristina Sinemus, die seit einigen Wochen Mitglied des Darmstädter CDU-Kreisverbands ist, auf der Bühne in der Orangerie Platz.

Zu Wandreys Stellvertretern wurden die 38-jährige Wirtschaftsingenieurin Isabelle Zybok (90,4 Prozent), die 41-jährige Rechtsanwältin Caroline Groß (85,4), der 67-jährige Verwaltungswirt und frühere hessische Verfassungsschutzpräsident Roland Desch (67,3), der zusammen mit Alexander Schleith auch einer der beiden Vorsitzenden der CDU-Stadtverordnetenfraktion ist, und der 59-jährige Betriebswirt Hans Wegel gewählt, für den nur 55,8 Prozent der Stimmen abgegeben wurden. Groß, Desch und Wegel wurden als stellvertretende Parteivorsitzende bestätigt, Zybok wurde neu gewählt, nachdem der bisherige stellvertretende Parteichef René Kirch nach einem Umzug nicht mehr für den Posten kandidierte.

In seiner Rede vermied es Wandrey, die Arbeit der Koalition mit den Grünen zu bewerten. Stattdessen zählte er „politische Erfolge“ der CDU wie die noch nicht realisierte Videoüberwachung auf dem Luisenplatz, die personelle Aufstockung der Kommunalpolizei oder den Einsatz für den motorisierten Verkehr auf.

Mit stehenden Ovationen wurde Uwe Schneider von den Delegierten verabschiedet, der aus gesundheitlichen Gründen nach 20 Jahren als Parteigeschäftsführer aufhört. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare