Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehr

Dannenrörder Forst: Aufruf zu Respekt

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Der Protest gegen den Ausbau der A49 geht weiter. Parteien und Kirchen sind in Sorge - und rufen zur Gewaltfreiheit auf.

Einen „Aufruf zu Gewaltfreiheit und Respekt“ im Konflikt um den Ausbau der A49 haben CDU, Grüne und SPD im Landtag sowie Vertreter der beiden Kirchen veröffentlicht. „Wir sehen mit Sorge, dass sich der Protest in den letzten Wochen verändert hat“, heißt es in dem Schreiben, dem sich am Montagnachmittag der Naturschutzbund Hessen und die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz anschlossen. „Zu den friedlichen, kreativen, bunten Formen des Protests treten zunehmend Menschen, die erklären, zu allem bereit zu sein – ohne Rücksicht auf die eigene und die Gesundheit anderer.“ Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Jan Schalauske, forderte die Unterzeichner auf, „ein Moratorium zu ermöglichen und Druck aus dem Kessel zu nehmen“.

Unterdessen räumte die Polizei am Montag weitere Baumhäuser, um die Rodungsarbeiten zu ermöglichen.

Am morgigen Mittwoch will Antje Sander von Parents for Future Darmstadt von Bad Hersfeld nach Dannenrod radeln. „Die Aktion ist Teil einer Radtour von Dresden nach Brüssel von Parents for Future“, teilte sie mit. Angesichts des Konflikts im Wald gerate das Ziel Verkehrswende aus dem Blick.

Ebenfalls aus Südhessen war am Montag eine rund 30-köpfige Gruppe von Menschen über 60 Jahre in den Stadtteil von Homberg/Ohm gefahren. Am frühen Morgen bildeten sie eine Kette im Wald: „Wir protestieren gegen das morgendliche Vorrücken der Polizei und der Rodungsarbeiter.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare