+
Hauptwache Frankfurt (Symbolbild).

Das bringt der Tag

Angriff auf Juden mitten in Frankfurt

  • schließen

Polizei ermittelt nach Angriff auf 20-Jährigen an der Hauptwache +++ Seebrücke demonstriert gegen Seehofer +++ Vgf erprobt Paketauslieferung innerhalb Frankfurts per Straßenbahn +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Guten Morgen aus Frankfurt!

Mitten in Frankfurt soll es zu einer judenfeindlichen Attacke gekommen sein. Ein 20-Jähriger wurde nach Polizeiangaben in der Nähe der Hauptwache von zwei Männern angegriffen. „Aufgrund der Aussage des Opfers gehen wir von einer antisemitischen Attacke aus“, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntagabend. Zuvor hatte „Bild“ über den Vorfall berichtet, der sich bereits am  7. September gegen 4 Uhr in der Nacht ereignet haben soll.

Laut Polizei wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, da es zwei Männer waren, die den 20-Jährigen, der allein war, angriffen. Der 20-Jährige kam unverletzt davon. Das Opfer beschrieb die Täter laut Polizei als südländisch beziehungsweise arabisch. Zu der Attacke kam es laut „Bild“, nachdem ein zunächst freundliches Gespräch nach einem Clubbesuch in der Frage an den 20-Jährigen mündete, welcher Landsmann er sei und der Mann sich als „halber Israeli“ zu erkennen gab und auch bejahte, Jude zu sein.

Demo gegen die Politik von Horst Seehofer

Die „Seebrücke Frankfurt“ will für eine Neuausrichtung der deutschen Asylpolitik und für sichere Häfen für gerettete Geflüchtete auf die Straße gehen. Das Bündnis hat zu einer Demonstration um 18.30 Uhr aufgerufen. Start ist am Frankfurter Willy-Brandt-Platz, die Abschlusskundgebung soll an der Paulskirche stattfinden. Angemeldet sind laut Ordnungsamt und Polizei 2000 Teilnehmer.

Die Demonstration ist unter dem Motto „Sei kein Horst - Seebrücke statt Seehofer“ angekündigt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wird an diesem Dienstag in der Paulskirche als Redner beim „Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik“ erwartet. Einige Medien vermeldeten seine Absage, das Bundesinnenministerium ließ die Teilnahme Seehofers zunächst offen. Die Demonstration soll nach Angaben der Organisatoren in jedem Fall stattfinden.

Die „Seebrücke Frankfurt“ gehört zu der gleichnamigen bundesweiten Bewegung, die sich im Juni nach den Ereignissen um die „Lifeline“ gegründet hatte. Das Seenotrettungsschiff mit mehr als 200 Menschen an Bord hatte mehrere Tage lang keinen europäischen Hafen anlaufen dürfen, ehe es schließlich eine Anlauferlaubnis für Malta erhielt.

Paket per Tram

Die Frankfurter Verkehrsgesellschaft VGF präsentiert am heutigen Montag ein Pilotprojekt zur umweltfreundlichen Paketauslieferung via Straßenbahn. Die so genannte „Logistiktram“ wird am Vormittag vom VGF-Betriebshof im Gutleutviertel zu einer Testfahrt Richtung Frankfurter Messe aufbrechen. Die Idee war beim letztjährigen „Ideenwettbewerb Klimaschutz“ der Stadt Frankfurt eingereicht und prämiert worden. Bei dem Verfahren bringt die Straßenbahn die Pakete in die jeweiligen Stadtteile. Dort werden sie an speziellen Mikrodepots auf E-Bike-Kuriere verteilt.

Die Idee, via Straßenbahn Pakete an Privathaushalte auszuliefern, ist laut VGF neu. So sollen Umwelt und Innenstadtverkehr entlastet werden. Ein vergleichbares Projekt ist die Dresdener „CarGoTram“, die eine Autofabrik mit Bauteilen beliefert. (Mit Material von dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare