+
Telefone in hessischen Arztpraxen sind dauerbesetzt.

Hessen

Coronavirus: Bei Hausärzten in Hessen wird Schutzkleidung knapp

  • schließen

In den Praxen gibt es viele Anfragen und kaum noch Schutzkleidung. Die Zahl der Infizierten in Hessen steigt weiter.

Das neuartige Coronavirus hat Frankfurt erreicht. Landesweit stieg die Zahl auf acht Erkrankte. Alle haben keine schweren Symptome. Unterdes wächst die Unsicherheit der Bevölkerung. Hausärzte können sich kaum retten vor Anfragen besorgter Bürger. Außerdem geht ihnen die Schutzkleidung aus.

Am späten Samstagabend hatten sich vier weitere Infektionen bestätigt, wie das Sozialministerium in Wiesbaden mitteilte. Betroffen seien drei Männer aus der Mainmetropole und eine Frau aus dem Landkreis Groß-Gerau. Damit stieg die Zahl der bestätigten Sars-CoV-2-Fälle in Hessen auf acht. Die vier hätten bislang keine schweren Symptome, sagte die Sprecherin des Gesundheitsministeriums, Alice Engel, am Sonntag.

Ein 1988 geborener Frankfurter sei im Krankenhaus isoliert. Ein anderer Frankfurter (1992 geboren) sei seit Freitag in häuslicher Quarantäne und werde engmaschig vom Gesundheitsamt betreut. Die Frau, Jahrgang 1979, sei bereits seit Donnerstag zu Hause in Quarantäne. Bei allen vier Infizierten wurden mögliche Kontaktpersonen nachverfolgt.

Coronavirus: Betroffene aus Gießen und dem Lahn-Dill-Kreis

Corona-Hotline

Die hessischen Gesundheitsbehörden  haben für besorgte Bürger eine landesweite Hotline für Informationen rund um das neuartige Coronavirus eingerichtet. Unter der Rufnummer 0800/ 5 554 666 sind die Experten von montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr erreichbar.

Das hessische Sozialministerium  hat im Internet auch eine Ratgeberseite eingestellt. Darauf sind Verhaltenstipps für zu Hause und bei Reisen, die aktuelle Lage in Hessen und Deutschland sowie weiterführende Hinweise zu Experten-Links wie dem Robert-Koch-Institut zu finden. dpa

Diese beiden Männer und die Frau stünden im Zusammenhang mit dem seit Donnerstag bekannten Fall in Wetzlar, teilte Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) mit. Der dritte Mann aus Frankfurt ist 1989 geboren. Er hat sich vermutlich bei einer Italienreise angesteckt. Derzeit prüfen die Gesundheitsämter in allen vier Fällen, ob es Kontaktpersonen gibt.

Der Landkreis Gießen hatte am Samstagabend zunächst die Infektion eines 1992 geborenen Mannes aus Gießen gemeldet. Er stamme aus dem Landkreis Gießen und sei der Mitbewohner der erkrankten 24-Jährigen, deren Infektion am späten Freitagabend bestätigt wurde. Die anderen beiden Betroffenen sind der 31-Jährige aus Wetzlar (Lahn-Dill-Kreis) sowie ein 29-Jähriger aus dem Hochtaunuskreis. Wie der Landkreis dort am Samstag informierte, zeige der Mann derzeit nur sehr milde Krankheitszeichen und sei häuslich isoliert. Wie der Patient in Wetzlar sei er auf einer beruflichen Reise in Norditalien gewesen, die beiden Männer hatten Kontakt.

Die Behörden empfehlen Bürgern, sich bei dem Verdacht einer Ansteckung zunächst telefonisch mit dem Hausarzt in Verbindung zu setzen. In dem Gespräch soll zunächst abgeklärt, ob es einen Bezug zu den Risikogebieten gibt oder zu einem bestätigten Coronafall. Doch die Anfragen seien so zahlreich, dass die Telefone in ihrer Praxis dauerbesetzt seien, berichtet die Marburger Hausärztin Ulrike Kretschmann. Die Folge: Die Leute kommen einfach in der Praxis. Ähnliches berichtet ihre Kollegin Martina Schaffner aus Frankfurt-Griesheim im Interview. Sie und ihre Kollegen fühlten sich von Behörden wie der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen alleingelassen. Schutzkleidung sei nicht mehr zu haben. Bei einem Hersteller für Malerwerkzeug ergatterte sie noch 50 Masken. Kretschmann konnte noch 20 Schutzanzüge zum Preis von stolzen 1000 Euro auftreiben.

Am Freitag stellte das Gesundheitsamt des Kreises Marburg-Biedenkopf den Ärzten in einem Schreiben „ein begrenztes Kontingent an Schutzmasken in Aussicht“. Eine Maske pro Praxis könne „im Bedarfsfall“ ausgeben werden. „Hinsichtlich des ressourcenschonenden Einsatzes der Schutzkleidung verweisen wir auf die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare