Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besucherinnen und Besucher in Alten- und Pflegeheimen benötigen einen negativen Test.
+
Besucherinnen und Besucher in Alten- und Pflegeheimen benötigen einen negativen Test.

Politik

Ruf nach Gratis-Tests für Besuche im Heim

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Die hessische SPD fordert die Kostenübernahme wie in Bayern oder Hamburg. Bewohner:innen müssten geschützt werden, sie benötigten aber auch soziale Kontakte.

Die Rechnung ist happig: 39,90 Euro zahlte ein Mann aus Frankfurt am Donnerstag für den Schnelltest. Plus 3,18 Euro Vorverkaufsgebühr. Der Test ist Bedingung dafür, seinen an Parkinson erkrankten Onkel im Frankfurter AWO-Pflegeheim August-Stunz-Zentrum zu besuchen. „Wir selbst können diese Kosten ja noch verkraften“, sagt der Bruder des 80-Jährigen, Peter Pagendarm. „Aber es gibt in Hessen und in Frankfurt sicher zahlreiche hochbetagte und einkommensschwache Rentner, die ihre Angehörigen öfter mal im Heim besuchen wollen, denen diese Ausgaben eben nicht so leicht fallen dürften.“

Da hat er recht. Einer davon ist Franz Wegstein, über den die Frankfurter Rundschau in der vergangenen Woche berichtete. Seine Frau lebt ebenfalls im August-Stunz-Zentrum. Wie in allen hessischen Alten- und Pflegeheimen sind dort seit 23. Januar Besuche nur mit aktuellem negativen Corona-Schnelltest gestattet. Manche Einrichtungen können diese zusätzliche Aufgabe nicht stemmen. Etwa das Stunz-Zentrum, das Pagendarm und Wegstein auf kommerzielle Anbieter verwies.

In einem dringlichen Antrag forderte die hessische SPD jetzt kostenlose Testmöglichkeiten vor Ort. „Ältere Menschen brauchen nicht nur Pflege und Begleitung durch die Fachkräfte, sondern auch Kontakt zu ihren Angehörigen und Bekannten“, sagte SPD-Landtagsabgeordnete Daniela Sommer. In Bayern oder Hamburg gebe es diese Angebote. Betroffene sollten sich in Testzentren kostenfrei testen lassen können, so die SPD-Politikerin. Sommer begrüßt ausdrücklich die Entscheidung, Pflegekräfte häufiger zu testen und eine Testpflicht für Besuch einzuführen. „Das war längst überfällig.“ Nur so könnten Infektionen vermieden werden, ohne die Bewohnerinnen und Bewohner zu isolieren. „Die neue Testverordnung in Hessen darf nicht dazu führen, dass Verwandte und Bekannte die Angehörigen nicht mehr besuchen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare