Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Seniorin wird in Brandenburg geimpft.
+
In der ersten Phase der Corona-Impfungen dürfen sich unter anderem über 80-Jährige impfen lassen.

Hessen

Wieder in der Warteschleife

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Millionen Versuche bei der Impfanmeldung. Tausende kamen durch.

Großer Ansturm auch am zweiten Anmeldetag für die Corona-Impfung. Am Mittwoch bis 12 Uhr wurden mehr als 7000 Termine vergeben. Am Dienstag waren es rund 9000, teilte das Hessische Innenministerium am Mittwoch mit. „Auch heute sind Wartezeiten leider unvermeidbar, da das Interesse sehr groß ist.“ Insgesamt gehören 400 000 zur Gruppe der über 80-Jährigen, die sich als Erste impfen lassen können.

Zum Start war das Anmeldesystem am Dienstag zusammengebrochen. Mehr als acht Millionen Zugriffe registrierte das Ministerium auf dem Onlineportal, parallel dazu knapp zwei Millionen Anrufe auf der Hotline. Die technischen Probleme seien behoben, Hotline wie Onlineplattform verliefen inzwischen stabil, hieß es am Mittwoch. Insgesamt stünden zunächst rund 60 000 Termine zur Verfügung. „So viele Impfdosen werden für den Zeitraum vom 19. Januar bis 5. Februar in den sechs regionalen Impfzentren für die Erstimpfung bereitgestellt.“ Die Termine für die Zweitimpfung in rund drei Wochen würden gleich mit vereinbart. Das dafür nötige Serum sei sicher bei minus 70 Grad gelagert.

Ist die Zahl von 60 000 erreicht, sind Anmeldungen erst wieder möglich, wenn Impfstofflieferungen eintreffen, heißt es. Wer bereits registriert ist, aber noch keinen Termin erhalten konnte, bleibe gespeichert. jur

Anmelden: Telefonisch unter 116 117 oder 0611 / 505 92 888; online: impfterminservice.hessen.de oder corona-impfung.hessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare