Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Offenbach darf man sich ab Mittwoch nur noch mit triftigem Grund nach 21 Uhr bis 5 Uhr draußen aufhalten.
+
In Offenbach darf man sich ab Mittwoch nur noch mit triftigem Grund nach 21 Uhr bis 5 Uhr draußen aufhalten.

Corona in Hessen

Corona: Eingeschränkte Mobilität

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Eltern und Großeltern besuchen ja, Tanten und Onkel nein. Die FR beantwortet die wichtigsten Fragen zur Ausgangssperre in der Stadt Offenbach und im Kreis Groß-Gerau.

Die Stadt Offenbach hat eine Ausgangssperre ab Mittwoch und der Kreis Groß-Gerau ab Donnerstag verhängt. Was bedeutet das?

Zwischen 21 Uhr und 5 Uhr darf sich niemand mehr draußen aufhalten. Außer man hat einen triftigen Grund.

Die da wären?

Der Beruf und die Hin- und Rückfahrt zum Dienstort. Ein medizinischer Notfall, der Besuch von Verwandten in erster Linie, also Eltern, Großeltern oder umgekehrt die Kinder und Enkelkinder. Außerdem die Versorgung von Tieren, zum Beispiel das Gassigehen mit dem Hund.

Von wem wird die Ausgangssperre kontrolliert?

Das übernimmt die Stadtpolizei und bekommt dabei Unterstützung der Landes- und Bundespolizei. Der Verstoß gegen die Ausgangssperre kostet in Offenbach 200 Euro. Bei jedem weiteren Verstoß verdoppelt sich der Betrag. Wer durch eine Zugverspätung oder einen Stau nicht rechtzeitig nach Hause kommt, muss nicht mit einer Strafe rechnen.

Warum wird die Ausgangssperre verhängt und was erhoffen sich die Stadt Offenbach und der Kreis Groß-Gerau davon?

Mehr als die Hälfte der Neuinfektionen treten in Offenbach bei Menschen auf, die sich im privaten Umfeld infiziert haben. Mit der Ausgangsbeschränkung sollen die Mobilität und zugleich die nicht dringend notwendigen Kontakte eingeschränkt werden. „Sie ist erforderlich, weil die Maßnahmen der Hessischen Landesregierung mittels des ,Teil-Lockdowns‘ in Offenbach nicht ausreichen, um die Virusausbreitung wirksam einzudämmen“, erklärt die Stadt. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist auf 281,7 Fälle pro 100 000 Einwohner:innen gestiegen. In Groß-Gerau ist sie mit 168,4 noch unter der Marke 200, trotzdem reagiert der Kreis präventiv, weil davon ausgegangen wird, dass die Zahl weiter steigen wird.

Welchen Effekt hat eine Ausgangssperre?

Das ist umstritten, weil es noch nicht viele Studien dazu gibt. Einige Studien zeigen, dass Ausgangssperren wirksamer werden, je strenger sie ausfallen. Verschiedene Staaten setzten auf drastische Beschränkungen, die rund um die Uhr galten. So wurde die Mobilität in der Bevölkerung deutlich gesenkt. Allerdings kann es auch dazu führen, dass es genau vor Beginn der Ausgangssperre zu einem erhöhten Menschenauflauf zum Beispiel in Supermärkten kommt.

Zusammengestellt von Timur Tinç

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare