1. Startseite
  2. Rhein-Main

Chemikalien verwendet

Erstellt:

Kommentare

Zeugen sagen aus im Giftanschlagsprozess

Beim Giftanschlag auf Angehörige der TU Darmstadt im August 2021 sind nach Angaben von Gutachtern sechs verschiedene Chemikalien verwendet worden. Sie wurden demnach gemischt und während eines Wochenendes in Wassertanks von Kaffeemaschinen, in H-Milch und Honig gegeben. „Die gefundenen Stoffe sind keine Gifte im klassischen Sinn, sondern typische Laborchemikalien mit toxischem Potenzial“, sagte ein Chemiker des Landeskriminalamts am Freitag in dem Sicherungsverfahren gegen eine 33 Jahre alte Frau vor dem Landgericht Darmstadt.

Der Giftanschlag ist aus Sicht der Staatsanwaltschaft versuchter Mord im Verfolgungswahn. Die der Tat beschuldigte ehemalige Studentin aus Mainz, die nichts zur Sache sagt, hat nach bisherigen Erkenntnissen eine paranoide Schizophrenie. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb beantragt, die Frau in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik unterzubringen.

Zu den verwendeten Stoffen bei dem Anschlag zählten vergällter Alkohol, Aceton, Butandiol (eine Art Vorstufe zu K.o.-Tropfen) und andere organische Lösungsmittel, die in einem Labor des Fachbereichs standen. Die giftigste Substanz in dem Gemisch sei die Chemikalie Bromanilin gewesen, erläuterte der Toxikologie-Professor Stefan Tönnes von der Rechtsmedizin der Uni Frankfurt. Bromanilin stört demnach den Sauerstoffaustausch über das Blut, was aber medikamentös behandelbar sei.

Sieben Angehörige des Fachbereichs Materialwissenschaften hatten die Substanzen vormittags beim Kaffee- und Teetrinken unbewusst zu sich genommen. Ein Mann geriet kurzzeitig in Lebensgefahr und wurde auf einer Intensivstation behandelt. dpa

Auch interessant

Kommentare