Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei
+
Die Polizei bittet um Mithilfe.

Täter flüchtig

Busfahrer in Marburg attackiert - fremdenfeindlicher Hintergrund vermutet

Der Täter habe bei der Attacke auf den Deutschen mit ausländischen Wurzeln eine rechtsradikale Parole gerufen.

Ein Fahrgast hat am Donnerstagmorgen in Marburg einem Busfahrer Reizgas ins Gesicht gesprüht und diesen damit verletzt. Anschließend flüchtete er zu Fuß. Der 34-Jährige Busfahrer sei in eine Klinik gebracht worden, teilte die Polizei mit. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund bei der Attacke auf den Busfahrer sei nicht auszuschließen. Der Täter habe bei der Attacke auf den Deutschen mit ausländischen Wurzeln eine rechtsradikale Parole gerufen, bevor er flüchtete, hieß es.

Der Bus war zum Zeitpunkt der Tat nur spärlich mit Fahrgästen besetzt gewesen. Der Angreifer hatte sich direkt hinter den Busfahrer gesetzt und nach Angaben des Opfers teils unverständlich auf ihn eingeredet. Kurz vor Verlassen des Busses kam es zu der Pfefferspray-Attacke. Die Polizei Marburg sucht nun nach anderen Fahrgästen des Busses, die sich als Zeugen zu dem Vorfall äußern können. Hinweise bitte unter Telefon 06421/4060. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare