Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fledermäuse sind einzigartige Tiere: Im Sommer machen sie sich von Kirchtürmen aus auf Beutefang, im Winter hängen sie kopfüber an Höhlendecken oder kriechen in Steinritzen.
+
Fledermäuse sind einzigartige Tiere: Im Sommer machen sie sich von Kirchtürmen aus auf Beutefang, im Winter hängen sie kopfüber an Höhlendecken oder kriechen in Steinritzen.

Mainhausen

Bunker als Fledermaus-Hotel

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Die Stiftung „Miteinander Leben“ finanziert den Umbau von vier Weltkriegsbunkern für einen ungewöhnlichen Zweck für den Naturschutz

Der Kreis Offenbach beteiligt sich über seine Stiftung „Miteinander Leben“ am Umbau von vier alten Bunkern an der Schafsweide in Mainhausen. Für die künftigen Einsätze an den ehemaligen Kriegsbunkern erhält die Arbeitsgemeinschaft Fledermaus- und Amphibienschutz (AGFA) Seligenstadt und Mainhausen eine Unterstützung in Höhe von 8000 Euro, wie der Kreis mitteilte.

„Mit dem Umbau der Bunker in Mainhausen zu Überwinterungsquartieren für Fledermäuse leistet die Arbeitsgemeinschaft einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz. Wenn es gelingt, in den Bunkerräumen die entsprechenden klimatischen Rahmenbedingungen zu schaffen, bestehen ideale Voraussetzungen für die Ansiedelung der Fledermäuse“, sagt Landrat Oliver Quilling (CDU), der Stiftungsvorstand.

Damit die Fledermäuse die Räume unter der Erde als Winterquartier akzeptieren, muss die Belüftung stimmen und die Luftfeuchtigkeit bei rund 90 Prozent liegen. Deshalb wird eine Sandschicht auf dem Boden der Bunker verteilt, um eine Verdunstung der Feuchtigkeit zu ermöglichen. Regenwasser wird aufgefangen und durch ein Loch in der Decke ins Bunkerinnere geleitet. Der Zugang wird über verschließbare Stahltüren ermöglicht. Die Erd- und Betonarbeiten sowie der Einbau der Bunkertüren sollen extern vergeben werden. Die übrigen Arbeiten, die im Sommer beginnen, werden in Eigenleistung erbracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare