+
Fantasiedokument eines sogenannten Reichsbürgers.

Das bringt der Tag

Mutmaßlicher "Reichsbürger" vor Gericht

  • schließen

+++ 62-Jähriger hortet Gewehre, Handfeuerwaffen und Munition +++ Straßensperrung in Griesheim und Nied +++ Blutiger Streit um Jogginghose +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Ein 62 Jahre alter Mann aus Dreieich muss sich wegen versuchter Nötigung des Landrats des Kreises Offenbach verantworten. Der Mann war nicht damit einverstanden, dass der Landkreis Offenbach vor über einem Jahr seine acht Gewehre und sieben Handfeuerwaffen einziehen wollte. Er hatte im Mai 2017 den Landrat in zwei Briefen beschuldigt, unrechtmäßig zu handeln und 100.000 US-Dollar Schadenersatz gefordert.

Das Waffenbesitzrecht hatte die Waffenbehörde des Landkreises bereits wegen eines anderen Urteils widerrufen. Seit Herbst 2017 wurden die Waffen und Munition dann auch sichergestellt. Das Amtsgericht Langen hatte den Mann daher bereits im Oktober 2017 zu drei Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Doch der Angeklagte akzeptierte das Urteil nicht und ging in Berufung. Nun muss neu verhandelt werden. Der 62-Jährige soll sich laut Anklage als sogenannter Reichsbürger bezeichnen. Diese Personengruppe erkennt die Bundesrepublik Deutschland, ihre Einrichtungen und amtliche Bescheide nicht an. 

Straßensperrung in Griesheim und Nied 

Nach einem Unfall Industriepark Griesheim wurde Chemiealarm ausgelöst. Anwohner werden gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten und sollen sich nicht im Freien aufhalten. Die Stadtteile Griesheim und Nied sind für den Autoverkehr gesperrt. Auch die S-Bahn fährt momentan nicht. Die Linien S1 und S2 halten nicht an den Stationen zwischen Griesheim und Nied. 

Richter wird im Prozess um Doppelmord vernommen

Im Januar 2014 soll ein Mann auf dem Frankfurter Justizgelände zwei 45 und 50 Jahre alte Männer mit Schüssen und Messerstichen getötet haben. Er wurde 2015 wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof hatte später das Urteil aufgehoben, da der Verdacht bestand, dass der damals Vorsitzende Richter der Schwurgerichtskammer möglicherweise befangen gewesen sein könnte. Nun wird der Fall vor dem Limburger Landgericht neu verhandelt. Heute wird der damalige Richter vernommen.    

Blutiger Streit um Jogginghose

Eine ausgeliehene Jogging-Hose soll der Grund für einen brutalen Messerangriff gewesen sein. Vor dem Landgericht Frankfurt steht ein 36 Jahre alter Mann, der seinem Kontrahenten im Februar dieses Jahres nach dem zunächst verbalen Streit in einer Obdachloseneinrichtung in Frankfurt ein Küchenmesser mit großer Wucht in den Rachen gestoßen haben soll. Die Messerklinge musste herausoperiert werden. Nun steht der mutmaßliche Täter wegen versuchten Totschlags vor dem Richter. Im Prozess wird es wohl auch um die Frage der Schuldfähigkeit des Angeklagten gehen: Er war zur Tatzeit mit 1,8 Promille erheblich alkoholisiert.

Mix aus Sonne und Wolken 

Am Vormittag kann es zunächst - besonders im Osten von Hessen - noch regnen. Doch im Tagesverlauf ziehen die Wolken ab und es gibt einen Mix aus Sonne und Wolken. Die Temperaturen steigen bis auf 15 Grad.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare