+
Ein Feuerwerk zum Jahreswechsel.

Silvester in Hessen

Gesund bleiben trotz Böllern

  • schließen

Das Abbrennen von nicht geprüften Feuerwerkskörpern an Silvester kann gefährlich werden. Und geknallt werden darf auch nicht überall in Hessen.

Beim Kauf von Feuerwerkskörpern muss darauf geachtet werden, dass die Ware für den Handel in Deutschland zugelassen ist. Entsprechend geprüftes Feuerwerk erkennt der Käufer an der Registriernummer und dem CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle.

Jede Registriernummer beginnt mit der Kennnummer der Prüfstelle. Es gibt 15 in Deutschland anerkannte Prüfstellen. Die deutsche Prüfstelle ist die Bundesanstalt für Materialforschung (BAM). Sie hat die europaweit gültige Kennnummer 0589. Es folgt die Feuerwerkskategorie – entweder F1 oder F2. Komplettiert wird die Registriernummer von einer fortlaufenden Nummer. Zusammengesetzt könnte eine gültige Nummer wie folgt aussehen: 0589-F2-0187. Das Hessische Sozialministerium weist darauf hin, dass frühere Kennzeichnungen wie „BAM - PII - 1234“ seit Juli 2017 nicht mehr zugelassen sind.

Das Abbrennen von nicht geprüften Feuerwerkskörpern kann gefährlich werden, weil sich darunter Billigimporte, illegal eingeführte Produkte oder gar selbst gebastelte Ware befinden könnte. Zudem wird das Abbrennen auch nach Paragraf 40 Sprengstoffgesetz  als Straftat gewertet und kann mit Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden.

Feuerwerksartikel wie Wunderkerzen und Tischfeuerwerke zählen zur Kategorie F1 und dürfen von Personen ab zwölf Jahren gekauft und das ganze Jahr über angezündet werden. Artikel der Kategorie F2 wie Raketen, Fontänen und Knallkörper hingegen dürfen nur am 31. Dezember und am 1. Januar und auch nur von Personen ab 18 Jahren abgebrannt werden. Das Sozialministerium mahnt: „Verwantwortungsvolle Eltern und Erwachsene geben Feuerwerksartikel der Kategorie F2 nicht an Kinder und Jugendliche weiter.“

Pyrotechnik darf nicht in unmittelbarer Nähe von Krankenhäusern, Kirchen, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern abgebrannt werden. Viele Kommunen weisen vorher darauf hin, in welchen Bereichen das Abbrennen untersagt ist, oder richten sogar Sperrzonen ein.

Blindgänger, das heißt Feuerwerkskörper, die nicht zünden, sollten keinesfalls erneut angezündet, sondern mit Wasser überschüttet und entsorgt werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare