Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rodgau

Bündnis von fünf Parteien in Rodgau

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

In Rodgau wollen SPD, Grüne, Freie Wähler, FDP und Tierschutzpartei im Parlament zusammenarbeiten. Die CDU bleibt erneut außen vor.

In Rodgau wird es vor der konstituierenden Sitzung des Stadtparlaments wohl nicht zu einem Bündnis kommen, meint FDP-Fraktionschef Heino Reckließ. Die Weichen würden aktuell noch gestellt. Die bisherigen Kooperationspartner SPD, Grüne, Freie Wähler und FDP arbeiten an einer Koalition mit der Tierschutzpartei, die erstmals mit zwei Abgeordneten im Parlament vertreten ist. Das neue Bündnis hätte dann mit 24 von 45 Sitzen die Mehrheit. Die Linken, die bisher mit den Freien Wählern als Rodgauer Liste eine Fraktion gebildet hatten, wollen wohl nicht mehr koalieren, sagte Reckließ. Die CDU, die bei der Kommunalwahl die meisten Stimmen bekam, ist enttäuscht, dass weder SPD noch Grüne auf ihr Gesprächsangebot eingingen. Die Partei ist seit 14 Jahren in der Opposition. ann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare