In Bad Nauheim sprudelt auch die Kreativität.
+
In Bad Nauheim sprudelt auch die Kreativität.

Literatur

Bücherdämmerung

  • Boris Halva
    vonBoris Halva
    schließen

Im Sprudelhof in Bad Nauheim dreht sich am Palmsonntag alles um Literatur. Denn am 9. April wird dort erstmalig die Ernst-Ludwig-Buchmesse ausgerichtet.

Alles begann mit einem Besuch von Priscilla Presley im Oktober 2016. Während sie auf die Ex-Frau des King of Rock’n’Roll warteten, kamen Petra Ihm-Fahle und Beatrix van Ooyen ins Gespräch. Und wie es manchmal so ist, wurde aus dem zunächst zweckfreien Plausch über Ideen, Wünsche und Projekte plötzlich nicht nur der Beginn einer aufregenden Freundschaft, sondern auch: ein Plan.

„Der Entschluss, etwas zusammen auf die Beine zu stellen, war längst gefallen“, erzählt Petra Ihm-Fahle, die als freie Journalistin arbeitet, „da fiel uns auf, dass am nächsten Tag die Buchmesse in Frankfurt beginnt, auf der Beatrix auch einen Stand hatte.“ Und damit war die Richtung klar: bei ihrem eigenen Projekt sollte es auch um Bücher gehen, sich aber im regionalen Kontext bewegen.

Petra Ihm-Fahle hatte sich kurz zuvor eingehend mit Großherzog Ernst Ludwig von Hessen befasst, der ja nicht nur ein recht beliebter Regent war, sondern auch literarische Ambitionen hatte. So wurde Ernst Ludwig „zum guten Geist, der über allem schweben sollte“, wie es Ihm-Fahle ausdrückt. Und weil das bekannteste Werk des Herzogs den Titel „Ostern“ trägt, hatten die zwei Macherinnen auch schon einen Termin gefunden: Palmsonntag, den Sonntag vor Ostern. „So ist alles sehr dicht und passt zusammen“, sagt Petra Ihm-Fahle.

Beatrix van Ooyen indes hatte gleich die Idee, dass der Sprudelhof in Bad Nauheim der richtige Ort wäre für eine regionale Buchmesse. Jugendstil ist immer eine Bereicherung, außerdem ist die Anlage großzügig – und das Badehaus 7 war zu haben. Da die Verlegerin auch als Innenarchitektin arbeitet, übernahm sie das Organisieren der Räume, die Absprachen mit Ämtern und die Konzeption des Messe-Auftritts. Und Petra Ihm-Fahle kümmert sich um Programm, Werbung und Pressearbeit. Derzeit schon fast rund um die Uhr, denn während sie für diesen Artikel am Telefon vom Stand der Planung erzählt, ist sie gerade unterwegs, „Flyer verteilen“.

Bislang läuft alles sehr rund, selbst die Abstimmung mit den Behörden, deren Mühlen bekanntlich ja eher langsam mahlen. „Wir brauchten zwölf Aussteller, um vom Gewerbeamt die Genehmigung für die Messe zu bekommen“, berichtet Petra Ihm-Fahle. Sie hätten damit gerechnet, „dass diese Vorbereitungen viel zäher laufen“. Aber: die 45 Stand-Plätze, die sie als Obergrenze festgelegt haben, waren so schnell ausgebucht, dass sie es kaum glauben konnten. Dennoch wollen die Organisatorinnen niemanden ablehnen, der jetzt erst von der Messe erfährt und gerne mitmachen würde. „Wir sind zwar ausgebucht“, sagt Beatrix van Ooyen, „aber Bewerbungen sind trotzdem noch möglich.“

Aber an sich steht das Programm: Am Messe-Sonntag öffnen das Badehaus 7 die Türen um 10 Uhr, im Foyer präsentieren sich die Aussteller und von 10.30 Uhr an lesen in den beiden Sälen im Halbstunden-Takt Autoren aus ihren Büchern. Aber es dreht sich an diesem Tag nicht alles nur ums Wort, „es gibt auch ein kleines Café und für Kinder kommt ein Spielmobil“, erzählt Petra Ihm-Fahle, die „eigentlich immer noch nicht wirklich glauben“ kann, was sich aus dieser zufälligen Begegnung mit Beatrix van Ooyen entwickelt hat.

Ach ja. Priscilla Presley kam übrigens nicht mehr vorbei, damals, im Oktober 2016. Aber das ist jetzt auch nicht mehr so wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare