+
Nicht nur Briten fallen angesichts des Brexit Kraftausdrücke und dergleichen ein.

Auswirkungen Brexit

Briten werden in Hessen Deutsche

  • schließen

Hessen beobachtet eine Einbürgerungswelle wegen des drohenden Brexits.

Bürger und Firmen richten sich auf einen Abschied Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) ein. Hessens Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) berichtete am Freitag in Wiesbaden, dass sich die Zahl der einbürgerungswilligen Briten in Hessen deutlich erhöht habe.

Vor dem Brexit-Referendum hätten sich rund 100 britische Staatsbürger pro Jahr einbürgern lassen. 2018 sei ihre Zahl auf 600 gestiegen. 2019 seien es bereits im ersten Quartal weitere 600 Briten gewesen. Solange Großbritannien EU-Mitglied ist, wird in solchen Fällen eine doppelte Staatsbürgerschaft akzeptiert.

Auch Unternehmen haben in Hessen einen sicheren Hafen gesucht. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) berichtete, dass seit der Brexit-Entscheidung 29 Banken und Finanzdienstleister nach Frankfurt gekommen seien. Andere wie die Deutsche Bank hätten Personal aus London nach Deutschland geholt. Al-Wazir rechnet aber nicht damit, dass dies die Mieten in Rhein-Main weiter in die Höhe treibt. Da deutsche Banken Stellen abbauten, werde die Zahl der Beschäftigten dank der Brexit-Zuzüge bestenfalls gleich bleiben.

Der Minister wies auf Sorgen und Ungewissheit in Unternehmen hin. Hessen exportiere Waren im Wert von 4,2 Milliarden Euro nach Großbritannien und importiere Waren im Wert von fünf Milliarden Euro von dort. Es gebe Firmen, die in beiden Ländern produzierten und damit zusätzliche Unsicherheit hätten, fügte Al-Wazir hinzu.

Die Landesregierung befürchte, dass ein Brexit „am Ende auch für die hessische Realwirtschaft ein Problem“ darstellen werde, sagte Al-Wazir. Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hält das nicht für sicher. Schäfer erinnerte an den Beginn des Jahres 2000, als Unternehmen sich auf massive Computerausfälle zum Beginn des Millenniums eingerichtet hatten, die dann nicht eintraten. „Es kann sein, dass es in dieser Kategorie landet“, sagte Schäfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare