Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen

Brandanschlag auf Auto von Markus H.?

Die Polizei in Kassel geht Hinweisen zu einem Brandanschlag auf das Auto des Mitangeklagten Markus H. im Lübcke-Prozess nach. 

Der Sachverhalt werde überprüft, sagte am Samstag ein Polizeisprecher. Weitere Angaben könnten zurzeit nicht mitgeteilt werden. Nach Informationen der „hessenschau.de“ wurde das Auto von Markus H. bereits in der Nacht zum Montag angezündet. Auf der als linksextrem eingestuften Internet-Plattform de.indymedia.org erklärten anonyme Verfasser, die Tat im Namen der Antifa begangen zu haben.

Im Prozess um den Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke wurde H. am Donnerstag wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Ursprünglich war er in dem Verfahren am Oberlandesgericht Frankfurt wegen Beihilfe zum Mord angeklagt. Der Hauptangeklagte Stephan Ernst wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Er habe die Tat aus rechtsextremistischen Motiven begangen und „Fremdenhass auf Dr. Lübcke“ projiziert. Der Politiker hatte sich 2015 für die Aufnahme von Geflüchteten ausgesprochen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare