Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flughafen Frankfurt - Flugzeug startet
+
Flughafen Frankfurt - Flugzeug startet

Kommentar

Branche mit Tunnelblick

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Fraport und die Airlines bleiben auf Expansionskurs. Dabei dürfen sie nicht nur mit Tunnelblick die Verantwortung für ihr Unternehmen sehen.

Noch nie sind so viele Jets von Frankfurt abgehoben wie im vergangenen Jahr. Grund ist nicht allein der generelle Boom beim Flugverkehr. Airlines mit unanständigen Billigangeboten tragen dazu bei, dass die Kapazitäten in der Luft und am Boden erschöpft sind. Und Konsumenten, die von einer Rabattschlacht profitieren, die noch nicht geschlagen ist.

Normal wäre es, erst die Infrastruktur auszubauen und dann das Wachstum zuzulassen. Doch in der Welt des Verkehrs gelten andere Regeln. Das ist bei den Autobahnen der Fall, wo die Staus inzwischen zum Alltag gehören. Und auch am Frankfurter Flughafen. Wobei: Hier könnte Fraport steuern. Tut es aber nicht.

Die Forderung nach effektiveren Sicherheitskontrollen und mehr Fluglotsen ist berechtigt, solange Wachstum das Non-Plus-Ultra der Branche bleibt. Fraport und die Airlines bleiben auf Expansionskurs. Dabei dürfen sie nicht nur mit Tunnelblick die Verantwortung für ihr Unternehmen sehen. Sie müssen auch die Interessen der Bevölkerung berücksichtigen, die unter Lärm und Luftverschmutzung leidet. Davon war beim Verkehrsforum nichts zu spüren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare