Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwangsräumung in Frankfurt

Bluttat nach Zwangsräumung

Nach einer Zwangsräumung in Frankfurt wird der Mitarbeiter einer Wohnungsbaugesellschaft durch die ehemalige Mieterin angegriffen und schwer verletzt.

Nach einer Zwangsräumung ist ein Mann in einer Frankfurter Wohnung schwer verletzt worden. Verdächtigt wird die frühere Mieterin der Wohnung.

Laut Polizei soll sich der 44-jährige Mitarbeiter einer Wohnungsbaugesellschaft nach bisherigen Erkenntnissen zur Abnahme der geräumten Wohnung dort aufgehalten haben. In der Wohnung habe sich aber noch die ehemalige Mieterin befunden und den Mann am Montagmittag mit einem Messer angegriffen.

Die Frau sei geflüchtet, später aber nicht weit vom Tatort festgenommen worden. Sie sollte dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der 44-Jährige wurde mit schweren Verletzungen am Hals ins Krankenhaus gebracht. Nähere Hintergrund und Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare