Kriminalität

Blutiger Streit auf Kirmes

Auf einer Kirmes in Marburg wird das vergnügte Treiben von einer heftigen Auseinandersetzung überschattet: Es fallen Schüsse, und ein Mann wird schwer mit einem Schnitt am Hals verletzt. Drei Männer werden festgenommen. Aber es sind noch viele Fragen offen.

Nach dem Streit zwischen zwei Gruppen und Waffengewalt auf einer Kirmes im mittelhessischen Marburg hat die Polizei drei Männer vorläufig festgenommen. Am Samstag sollten sie einem Haftrichter vorgeführt werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Dazu wollte die Polizei am Sonntag keine weiteren Angaben machen. Die Verdächtigen sind 16, 21 und 29 Jahre alt. Was ihnen konkret vorgeworfen wird, konnte der Polizeisprecher auch am Sonntag nicht sagen. Der Fall liege bei der Staatsanwaltschaft, die sich am Montag äußern wolle. Auch zum Hintergrund der Auseinandersetzung machte die Polizei am Sonntag keine Angaben. Ebenfalls unklar blieb, wie groß die beiden beteiligten Gruppen waren.

Bei dem Streit am Freitagabend wurde der 16-Jährige durch einen Schnitt am Hals schwer verletzt. Er kam ins Krankenhaus, war aber nicht in Lebensgefahr. „Er ist inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Im Zuge des Streits fielen nach Polizei-Angaben auch Schüsse aus einer Schreckschusswaffe. Die nach dem Geschehen entsorgte Waffe wurde der Polizei zufolge nach einem Zeugenhinweis ohne Magazin aus der Lahn geborgen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare