Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spezialeinheiten

Es bleibt bei der Gummimunition

Hessen will nicht auf den Einsatz von Gummimunition für die Polizei verzichten.

Besondere Einheiten wie die Spezialeinsatzkommandos (SEK) und die Mobilen Einsatzkommandos (MEK) seien bei schwerer Gewaltkriminalität wie Geiselnahmen, Entführungen oder Erpressungen im Einsatz, erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion in Wiesbaden. Dafür sei es erforderlich, ein breites Spektrum an Einsatzmitteln zu haben. Auch wenn Gummimunition nur äußerst selten zum Einsatz komme, sei diese Möglichkeit ein wertvoller Teil des Spektrums der Spezialeinheiten.

Der Innenminister nannte die Möglichkeit für den Einsatz von Gummimunition eine Alternative zum unter Umständen tödlich wirkenden Schusswaffengebrauch. Deshalb sei auch nicht geplant, künftig auf diese Option zu verzichten. Hessens Spezialeinheiten haben aber nach Angaben von Beuth seit Anfang des Jahres 2015 keine Gummimunition eingesetzt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare