Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die AfD kommt nicht mehr überall gut an.
+
Die AfD kommt nicht mehr überall gut an.

Wiesbaden

AfD bleibt draußen

Die Wiesbadener AfD erklärt nassforsch ihren Beitritt zum "Bündnis für Demokratie". Doch das Bündnis will nichts mit den Rechtspopulisten zu tun haben.

Da war die Wiesbadener AfD wohl etwas voreilig, als sie am Freitag voriger Woche ihren Beitritt zum „Bündnis für Demokratie“ kundtat. Das Bündnis nämlich „spricht sich entschieden gegen die Aufnahme der AfD aus“, teilte es am Donnerstag mit.

In einem Positionspapier hatte das Bündnis kürzlich die „offen oder verdeckt völkisch-rassistische, antisemitische, antifeministische, minderheitenfeindliche und andere demokratiefeindliche Ideologien“ innerhalb der AfD kritisiert. Der Wiesbadener Kreisverband sei Teil des Ganzen; unter anderem lehne er eine Distanzierung vom extrem rechten Höcke-Flügel ab. Diese Haltung sei mit dem Leitbild des Bündnisses nicht vereinbar, sagt Martin Mencke, Dekan der evangelischen Kirche.       hut

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare