+
Hessische Polizei im Einsatz (Symbolfoto).

Liliencarré in Wiesbaden

Bombendrohung: Polizei beendet Einsatz

  • schließen

In der Nacht zu Freitag geht bei der Wiesbadener Polizei eine Bombendrohung ein. Polizisten durchsuchen das Liliencarré am Hauptbahnhof nach verdächtigen Gegenständen. Doch sie finden nichts.

Nach einer Bombendrohung in der Nacht hat die Wiesbadener Polizei am Freitagmorgen das Liliencarré am Hauptbahnhof durchsucht. Bei dem Einsatz fanden die Beamten keine verdächtigen Gegenstände. Die Sperrung des Gebäudes wurde deshalb aufgehoben.

Wie die Polizei berichtete, war bei ihr am späten Donnerstagabend per Mail eine Bombendrohung für das Liliencarré eingegangen. Eine Polizei-Streife entdeckte dort gegen 2 Uhr außerhalb des Gebäudes im Bereich der Eingänge eines Hotels und eines Fitnessstudios einen Palettenstapel, auf dem Pappkartons in Flammen standen. Die Wiesbadener  Feuerwehr löschte den Brand. An dem Gebäude entstand ein Schaden an der Fassade. 

Am Freitagmorgen sicherten Polizeibeamte die Eingänge des Liliencarrés. Niemand durfte in den Gebäudekomplex hinein. Währenddessen durchsuchten Beamte mit Suchhunden das Einkaufszentrum am Haupbahnhof nach einem Sprengkörper. Sie konnten aber keine verdächtigen Gegenstände finden, berichtete ein Polizei-Sprecher. Daraufhin sei die Absperrung des Gebäudes gegen 10.40 Uhr aufgehoben worden.

Ob der Brand am Liliencarré von einem Brandstifter gelegt worden ist, ist noch ungewiss. Brandursachenermittler der Kriminalpolizei sind dabei, die Brandstelle zu untersuchen. Bislang gehen die Ermittler davon aus, dass es zwischen dem Brand und der Bombendrohung keinen Zusammenhang gibt. Hinweise von Zeugen nehmen sie unter der Rufnummer 0611/345-0 entgegen.

Die vermeintliche Bombe im Liliencarré war nicht der einzige Sprengkörper, der die Einsatzkräfte am Freitag in Atem hielt. In Hanau hat nach einem Bombenfund am Freitag die Evakuierung im Stadtteil Wolfgang begonnen. Dort war am Donnerstag eine Bombe aus dem Zweiten Weltkriegs gefunden worden. Die 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe war bei  Kanalbauarbeiten auf dem Gelände des Pioneer Parks, die ehemalige Pioneer-Kaserne, gefunden worden. Ihre Entschärfung soll um 13 Uhr beginnen, berichtete die Feuerwehr. In seinem derzeitigen Zustand gehe von dem Sprengkörper keine Gefahr aus. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare