Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei im Einsatz (Symbolfoto).
+
Polizei im Einsatz (Symbolfoto).

Kriminalität

Betrugswelle am Telefon

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Wieder sind in Frankfurt falsche Polizisten am Werk, um ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen.

Viele Frankfurter sind am Dienstag erneut von Anrufen vermeintlicher Polizeibeamter belästigt worden. Alleine beim 8. Revier in Sachsenhausen seien am Vormittag in einer Stunde 20 Hinweise von Opfern eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin.

Im Laufe des Tages meldeten sich in Frankfurt mehr als 100 Bürger telefonisch und teilten mit, Betrüger hätten sie angerufen und sich als Polizeibeamte ausgegeben. Die Masche, bei der ältere Menschen um ihr Erspartes gebracht werden, gibt es seit etwa zwei Jahren.

Die Betrüger warnen telefonisch vor Einbrüchen, dass das Geld im Haus nicht mehr sicher sei und von vermeintlichen Polizeibeamten abgeholt werde. Bei anderen Maschen sollen die Senioren Geld von der Bank abheben, weil es dort nicht mehr sicher sei. Auch in anderen hessischen Städten riefen die meist vom Ausland aus agierenden Betrüger am Dienstag wieder an. Der Polizei gelang es bislang meist nur, einzelne Abholer zu schnappen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare